Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    15.443,88
    -15,87 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.035,26
    +2,27 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.778,70
    -1,50 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,2042
    +0,0062 (+0,52%)
     
  • BTC-EUR

    47.036,03
    +2.291,15 (+5,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.284,01
    -107,70 (-7,74%)
     
  • Öl (Brent)

    63,27
    +0,14 (+0,22%)
     
  • MDAX

    33.228,57
    -34,64 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.511,85
    -13,77 (-0,39%)
     
  • SDAX

    15.997,91
    -107,91 (-0,67%)
     
  • Nikkei 225

    29.685,37
    +2,00 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.019,22
    -0,31 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    6.313,27
    +26,20 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Intensivmediziner fordern harten Lockdown von zwei Wochen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Präsident der Intensivmediziner-Gesellschaft DGIIN, Christian Karagiannidis, fordert angesichts stark steigender Corona-Infektionszahlen einen harten zweiwöchigen Lockdown sowie den sofortigen Stopp aller geplanten Öffnungsschritte. "Die Beschlüsse für Modellprojekte nach Ostern sind völlig unpassend und müssen von Bund und Ländern sofort zurückgenommen werden", sagte Karagiannidis der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag).

"Es braucht eine Mischung aus hartem Lockdown, vielen Impfungen und Tests. Nur so lässt sich ein Überlaufen der Intensivstationen noch verhindern." Ein solcher Lockdown müsse bundesweit gelten und zwei Wochen dauern. Karagiannidis, der auch wissenschaftlicher Leiter des Divi-Intensivregisters ist, mahnte zugleich: "Ich bitte die Politik, das Krankenhauspersonal nicht im Stich zu lassen."

Bund und Länder hatten zu Beginn der Woche beschlossen, dass in ausgewählten Regionen und "zeitlich befristeten Modellprojekten" einzelne Bereiche des öffentlichen Lebens testweise öffnen dürfen. Mehrere Länder haben angekündigt, gleich mehrere Modellregionen zu öffnen. Das Saarland will nach Ostern sogar die Regelungen im gesamten Bundesland lockern.