Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 44 Minuten
  • Nikkei 225

    38.424,76
    +872,60 (+2,32%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • BTC-EUR

    62.284,87
    +106,30 (+0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.434,53
    +19,77 (+1,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     
  • S&P 500

    5.070,55
    +59,95 (+1,20%)
     

Intel erwartet in Auftragsfertigung noch jahrelang Verlust

SANTA CLARA (dpa-AFX) -Der US-Chiphersteller Intel US4581401001 rechnet in seiner Auftragsfertigung noch mit jahrelangen Verlusten. Im vergangenen Jahr sei der operative Verlust der neu gefassten Sparte von 5,2 Milliarden auf 7 Milliarden US-Dollar (6,5 Mrd Euro) gewachsen, wie der Konzern am Dienstagabend im kalifornischen Santa Clara mitteilte. Intel veröffentlicht seine Geschäftszahlen ab sofort in einer neuen Struktur. Konzernchef Pat Gelsinger erwartet, dass der Geschäftsbereich erst in ein paar Jahren einen operativen Gewinn erzielt.

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten schlecht an. Im vorbörslichen US-Handel ging es für die Intel-Aktie am Mittwoch um mehr als vier Prozent abwärts.

Gelsinger versucht das einst dominierende Chipunternehmen nach schwierigen Jahren wieder in die Spur zu bringen. Dazu soll Intel vermehrt Chips im Auftrag anderer Unternehmen herstellen. Es ist eine der größten Veränderungen in der Geschichte des Konzerns, der seine führende Position in der Chipentwicklung schon vor Gelsingers Antritt an der Konzernspitze 2021 verloren hatte.

Die neuen Finanzzahlen und die mittelfristigen Ziele zeigen, wie groß die Herausforderungen sind. So sank der Umsatz der Auftragsfertigung im vergangenen Jahr von 27,5 auf 18,9 Milliarden Dollar. Nach Einschätzung der Konzernführung wird der operative Verlust der Sparte 2024 noch einmal wachsen. Anschließend soll es besser laufen. Etwa auf halbem Weg zum Jahr 2030 soll das Geschäft auf operativer Ebene die Gewinnschwelle erreichen. Das wäre etwa 2027.

WERBUNG

Bisher dominiert der taiwanische Hersteller TSMC TW0002330008 den Markt der Chip-Auftragsfertigung. Inzwischen hat der Konzern Intel sogar beim Gesamtumsatz überholt.

Im traditionellen Geschäft mit PC-Prozessoren konkurriert Intel vor allem mit Advanced Micro Devices (AMD US0079031078). Hinzu kommt der Grafikkarten-Spezialist Nvidia US67066G1040, dessen Technologien sich schon lange zum Anlernen von Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz bewähren. Im vergangenen Jahr konnte Nvidia seinen Umsatz mehr als verdoppeln.