Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    13.546,56
    +11,59 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.715,80
    +0,43 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.805,90
    -6,40 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,0207
    -0,0010 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    22.531,53
    -983,49 (-4,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,19
    -23,16 (-4,16%)
     
  • Öl (Brent)

    89,69
    -0,81 (-0,90%)
     
  • MDAX

    27.215,93
    -54,89 (-0,20%)
     
  • TecDAX

    3.076,50
    -29,68 (-0,96%)
     
  • SDAX

    12.760,75
    -48,25 (-0,38%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.480,88
    -7,27 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.482,84
    -7,16 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     

Intel-Ansiedlung: Uni Magdeburg plant neue Studiengänge

MAGDEBURG (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund der Ansiedlung des US-Chipherstellers Intel <US4581401001> plant die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zur Ausbildung von Nachwuchskräften neue Studiengänge. "Ganz konkret arbeiten wir an der Universität Magdeburg an der Implementierung von ein bis zwei interdisziplinären Studiengängen, die im kommenden Wintersemester starten sollten", sagte Uni-Rektor Jens Strackeljan am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Dabei sei in der Zusammenarbeit mit Intel das gesamte Portfolio von Honorarprofessuren bis hin zu Stipendien denkbar. Zuvor hatte der MDR Sachsen-Anhalt über neue Studiengänge im Bereich der Halbleitertechnologie berichtet.

Die ersten Ideen seien da, zur konkreten Umsetzung würden Arbeitsgruppen eingerichtet, sagte Strackeljan. Eine wichtige Frage sei auch, wie der Anteil von Frauen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik erhöht werden könne. Zudem sei der Berufseinstieg auch für die internationalen Studierenden an der Uni wichtig. "Wir werden konkrete Überlegungen anstellen, wie wir es tatsächlich schaffen, sie nicht nur zu holen, sondern auch in der Region zu halten", so der Rektor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.