Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    15.482,31
    -136,67 (-0,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.069,05
    -33,54 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.797,40
    -1,80 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,1787
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    31.660,15
    -1.076,63 (-3,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    884,77
    -30,71 (-3,35%)
     
  • Öl (Brent)

    71,89
    -0,02 (-0,03%)
     
  • MDAX

    34.851,85
    -236,70 (-0,67%)
     
  • TecDAX

    3.624,33
    -20,09 (-0,55%)
     
  • SDAX

    16.315,38
    -104,32 (-0,64%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.961,05
    -64,38 (-0,92%)
     
  • CAC 40

    6.536,06
    -42,54 (-0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Insolvenzverwalter fordern Nachsicht für flutgeplagte Firmen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts der Zerstörungen durch das Hochwasser in Teilen Deutschlands hat sich der Insolvenzverwalterverband VID für eine Aussetzung der Insolvenzpflicht ausgesprochen. "Das Letzte, was Unternehmen und Unternehmer jetzt gebrauchen können, ist eine Diskussion um bestehende Insolvenzantragspflichten", sagte VID-Vorsitzender Christoph Niering am Montag laut Mitteilung. Eine entsprechende Regelung habe es auch von 2016 bis 2017 nach der damaligen Hochwasserkatastrophe gegeben. "Wichtig ist nicht nur, dass die staatlichen Hilfen so schnell wie möglich bei den betroffenen Unternehmen ankommen, sondern dass die Unternehmer auch, frei von etwaigen insolvenzrechtlichen Haftungsrisiken, einen Versuch des Neustarts planen können", forderte der Verband.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.