Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.141,56
    -373,02 (-0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Innenministerium in Deutschland bekommt mehr Geld für Migrationsbehörde

BERLIN (dpa-AFX) -Das Innenministerium bekommt mehr Geld für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Der Haushaltsausschuss des Bundestags verständigte sich am Donnerstag bei der Bereinigungssitzung zum Haushalt 2024 auf zusätzliche Mittel in Höhe von rund 200 Millionen Euro. Das Bundesamt werde mit zusätzlichem Personal gestärkt, zudem werde in die IT-Ausstattung für eine schnellere Bearbeitung von Asylanträgen investiert, teilte der für die FDP zuständige Berichterstatter Thorsten Lieb mit.

Der Haushaltsausschuss habe zudem 95 Millionen Euro für den Ausbau des Ausländerzentralregisters auf den Weg gebracht. "Der Bedarf nach neuen Fachkräften für unsere Wirtschaft und die steigende Zahl von Asylanträgen bringen die Migrationsverwaltung an ihre Kapazitätsgrenzen", so Lieb. In den kommenden Monaten solle das Ausländerzentralregister zu einer zentralen und behördenübergreifenden Plattform umgebaut werden. Bisher manuell ausgeführte Arbeitsabläufe würden darin automatisiert. "Der Arbeitsablauf wird kompakter, übersichtlicher und schneller."