Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    13.761,48
    -246,28 (-1,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.610,10
    -80,64 (-2,18%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • Gold

    1.837,40
    +21,50 (+1,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0555
    +0,0089 (+0,85%)
     
  • BTC-EUR

    28.074,08
    -130,11 (-0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    658,57
    -12,11 (-1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    105,72
    -3,87 (-3,53%)
     
  • MDAX

    28.685,97
    -415,51 (-1,43%)
     
  • TecDAX

    2.999,20
    -42,48 (-1,40%)
     
  • SDAX

    12.989,73
    -201,91 (-1,53%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.260,93
    -177,16 (-2,38%)
     
  • CAC 40

    6.228,17
    -124,77 (-1,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     

Initiative will elektrischen Luftverkehr in Städten Wirklichkeit werden lassen

Logo von Airbus (AFP/DENIS CHARLET) (DENIS CHARLET)

Eine Initiative aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Kommunen will mit der sogenannten Air Mobility Initiative (AMI) elektrischen Flugverkehr in und zwischen Städten Wirklichkeit werden lassen. "In vielen Teilen der Welt werden elektrisch angetriebene Luftfahrzeuge in naher Zukunft einen ganz neuen Mobilitätsservice ermöglichen", erklärte der Geschäftsführer für Urban Air Mobility beim europäischen Flugzeughersteller Airbus, Markus May, am Mittwoch. Airbus leitet die Initiative.

Für die Einführung von elektronischem Luftverkehr in urbanen Räumen sei "die Zusammenarbeit vieler Partner mit unterschiedlichen Kompetenzen nötig". Beteiligt sind neben Airbus unter anderem die Deutsche Bahn, die Deutsche Flugsicherung, Diehl Aerospace, Droniq, der Flughafen München, die Stadt Ingolstadt, das Rote Kreuz und die Telekom.

In einem ersten Schritt wollen die Projektpartner die technologischen, infrastrukturellen, rechtlichen und gesellschaftlichen Voraussetzungen prüfen. Anschließend ist ein Pilotprojekt geplant, bei dem unter realen Bedingungen elektrisch angetriebene Senkrechtstarter zum Einsatz kommen sollen.

Stattfinden sollen die Testflüge in der Region um Ingolstadt in Oberbayern. Bayern fördert die Initiative mit 17 Millionen Euro, der Bund stellt weitere 24 Millionen Euro zur Verfügung. Insgesamt soll das Projekt über drei Jahre laufen und rund 86 Millionen Euro kosten.

fho/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.