Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    14.073,57
    +60,75 (+0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.719,95
    +13,33 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.726,70
    +3,70 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,2029
    -0,0030 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    40.748,89
    +875,54 (+2,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    987,01
    +0,36 (+0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    60,85
    +0,21 (+0,35%)
     
  • MDAX

    32.011,75
    +110,80 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.394,35
    +16,79 (+0,50%)
     
  • SDAX

    15.441,65
    -4,26 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.624,46
    +35,93 (+0,55%)
     
  • CAC 40

    5.823,41
    +30,62 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Inhaftierter Nawalny sendet Valentinstagsgruß an seine Frau

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Der in Russland inhaftierte Kremlkritiker Alexej Nawalny hat am Valentinstag auf Instagram einen Liebesgruß an seine Frau Julia geschickt. "Ich liebe dich", hieß es in dem am Sonntag auf seinem Account veröffentlichten Beitrag. "Und alle Witze im Gerichtssaal mache ich, damit du in der ersten Reihe lachst." Der Beitrag enthielt außerdem ein Foto, auf dem das Ehepaar Nawalny gemeinsam zu sehen ist.

Julia Nawalnaja reagierte wenig später ebenfalls auf Instagram mit einem Foto, auf dem sie und Alexej mit einigem Abstand voneinander auf einer Bank sitzen und die Hände nacheinander ausstrecken. "Ich bin nicht traurig, ich weiß, dass alles gut werden wird", schrieb sie dazu. Für diesen Sonntag hatten Nawalnys Unterstützer in ganz Russland zu dezentralen Protestaktionen mit Taschenlampen aufgerufen

- unter anderem, um Solidarität mit Nawalnaja auszudrücken, die nun

voraussichtlich mehrere Jahre lang von ihrem Mann getrennt sein wird.

Nawalny war vor knapp zwei Wochen in einem im Westen heftig kritisierten Prozess zum Verbüßen einer dreieinhalbjährigen Straflagerhaft verurteilt worden. Er soll gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholte. Ihm werden aber ein mehrmonatiger Hausarrest und Haftzeiten angerechnet, so dass seine Anwälte von zwei Jahren und acht Monaten im Straflager ausgehen. Seine Inhaftierung hatte Ende Januar russlandweite Protestemit Zehntausenden Teilnehmern ausgelöst.