Suchen Sie eine neue Position?

ING will 2400 Jobs in Niederlanden und Belgien streichen

Der niederländische Banken- und Versicherungskonzern ING will bis Ende 2015 weitere 2400 Arbeitsplätze streichen. Im niederländischen Privatkundengeschäft sollen rund 1400 zusätzliche Stellen abgebaut werden, wie das Kreditinstitut ankündigte. In Belgien solle die Zahl der Mitarbeiter durch natürliche Fluktuation um rund tausend verringert werden. Die ING zählt weltweit rund 90.000 Mitarbeiter. Seit November 2011 kündigte sie die Streichung von insgesamt 7450 Jobs an.

Der Nettogewinn von ING verringerte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr um fast ein Drittel auf 3,89 Milliarden Euro, wie die Bank weiter mitteilte. Dies sei auf die Kosten der Restrukturierung, Verluste durch den Verkauf hochriskanter Anlagen und Rechtsstreitigkeiten in den USA zurückzuführen.

Die ING hatte 2008 staatliche Hilfen in Höhe von zehn Milliarden Euro erhalten. Im vergangenen November gewährte die EU-Kommission der Bank einen Aufschub bei der Rückzahlung der staatlichen Finanzhilfen. Brüssel stimmte einer Lockerung des Restrukturierungsplans zu, wonach die Bank mehr Zeit für die Rückzahlung des Geldes hat und sich nicht mehr, wie zunächst vereinbart, bis Ende 2013 von ihren Versicherungsgeschäften trennen muss, sondern teilweise bis spätestens Ende 2018.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - vor 20 Stunden

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland dpa - Mo., 2. Mär 2015 16:58 MEZ
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland

    Die Zahl infizierter Personal Computer ist in Deutschland im vergangenen Jahr wieder auf 40 Prozent gestiegen. Das stellte das Anti-Botnet-Beratungszentrum des Internetverbandes Eco fest.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - vor 17 Stunden

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »