Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    18.742,83
    +38,41 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,18
    -8,27 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.445,60
    +28,20 (+1,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0877
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.455,49
    -370,49 (-0,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.360,87
    +6,45 (+0,48%)
     
  • Öl (Brent)

    80,20
    +0,14 (+0,17%)
     
  • MDAX

    27.494,82
    +53,59 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.439,40
    +8,19 (+0,24%)
     
  • SDAX

    15.224,21
    +61,39 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.441,93
    +21,67 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    8.180,13
    +12,63 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

ING verdient trotz Gewinnrückgang mehr als erwartet - Aktienrückkauf

AMSTERDAM (dpa-AFX) -Die niederländische Großbank ING NL0011821202 hat trotz der anhaltend hohen Zinsen im ersten Quartal einen leichten Gewinnrückgang verbucht. Unter dem Strich stand ein Überschuss von knapp 1,6 Milliarden Euro und damit knapp ein Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der Mutterkonzern der gleichnamigen deutschen Direktbank am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. Das war allerdings mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Jetzt will die ING weitere 2,5 Milliarden Euro für den Rückkauf eigener Aktien ausgeben.

Im ersten Quartal hielt die ING ihre gesamten Erträge mit 5,6 Milliarden Euro in etwa stabil, obwohl der Zinsüberschuss um fünf Prozent auf 3,8 Milliarden Euro sank. Während das Geschäft mit Einlagen und Krediten stabil blieb, schlugen höhere Finanzierungskosten im Handelsgeschäft negativ zu Buche. Zudem legte die Bank mehr Geld für drohende Kreditausfälle zurück und musste abseits staatlicher Abgaben höhere Betriebskosten schultern.