Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    27.318,94
    -100,67 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    32.105,25
    +75,14 (+0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    26.095,51
    +759,22 (+3,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    618,23
    +20,77 (+3,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.787,40
    +117,44 (+1,01%)
     
  • S&P 500

    3.948,72
    +11,75 (+0,30%)
     

ING Deutschland erhält 700 Workation-Anträge, segnet meisten ab

(Bloomberg) -- Bei ING Deutschland sind bislang rund 700 Workation-Anträge eingegangen. Die Bank erlaubt mobiles Arbeiten im Ausland seit Anfang 2022. Sie war damit eine der ersten in der Branche. Inzwischen haben andere nachgezogen, darunter die BayernLB und die LBBW. Viele Häuser nutzen Workation zur Mitarbeiterbindung, während der “War for Talent” — also der Kampf um die besten Köpfe — weiter anhält.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

“Flexibitität beim Arbeiten sollte nicht an der Landesgrenze aufhören”, sagte Matthias Füssel, Personal-Chef bei ING Deutschland, in einem Interview mit Bloomberg News. “Das ist eine konsequente Fortsetzung der neuen Arbeitswelt nach der Pandemie.”

Von den bislang rund 700 Anträgen sind Füssel zufolge lediglich 11 nicht genehmigt worden, was allerdings rein formale Gründe gehabt habe. Erlaubt sind bei ING Deutschland bis zu 30 Workation-Tage im Jahr. Der mobile Arbeitsplatz im Ausland kann in allen EU-Ländern sowie Norwegen, Schweiz, Liechtenstein und Großbritannien aufgeschlagen werden.

„Es geht ausdrücklich nicht darum, Urlaub und Arbeit zu vermischen – sondern darum, dort zu arbeiten, wo andere Urlaub machen”, sagte Füssel. “Also erst ganz normal zu arbeiten, aber dann eben nach Feierabend im Hafen von Porto Fisch zu essen, einen Surf-Kurs zu besuchen oder Zeit mit der Familie zu verbringen.”

Dahinter verberge sich letztlich auch die Hoffnung, dass die Mitarbeiter erfüllt von der Zeit im Ausland zurückkommen. Es gehe darum, dass die Work-Life-Balance stimme. “Da haben wir als Arbeitgeber am Ende dann auch etwas davon”, sagte Füssell.

Laut Heidi Schindler, Senior-Managerin beim Berater EY, hat sich die Anzahl der Anfragen im Zusammenhang mit internationalen Mitarbeitereinsätzen – vom einem kurzen Workation-Aufenthalt bis hin zum dauerhaften Homeoffice im Ausland – um ein Vielfaches erhöht. Die Pandemie habe gezeigt, dass Homeoffice – unabhängig vom Land – keine Effizienzverluste bringe. Dagegen erhöhe sich die Mitarbeiterzufriedenheit deutlich, sagte sie vor kurzem.

Das sehen offenbar auch viele Banken so:

  • Bei der BayernLB ist Workation seit August in ausgewählten EU-Staaten möglich. Pro Jahr stehen bis zu 20 Tage zur Verfügung, wobei maximal 10 Tage am Stück genommen werden dürfen.

  • Die BayernLB-Tochter DKB erlaubt 30 Tage im Jahr, ebenfalls begrenzt auf Länder in der EU.

  • Bei der DZ Bank können Mitarbeiter in Ausnahmefällen bis zu 18 Tage pro Jahr aus dem EU-Ausland arbeiten, sofern die Führungskraft zustimmt.

  • Die LBBW stellt bis zu 15 Tage pro Kalenderjahr für mobiles Arbeiten im Ausland zur Verfügung, und zwar in allen EU-Staaten sowie Liechtenstein, Island und Norwegen.

Dass der Einsatz oft auf die EU begrenzt ist, hat unter anderem steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Gründe.

Bei ING Deutschland müssten Interessenten das Arbeiten im Ausland zunächst mit der zuständigen Führungskraft besprechen. Anschließend stellen sie einen Antrag bei der Personalabteilung, in dem es um die Einhaltung von Formalien und Dokumentation geht. Wenn alles okay ist, brauchen sich die Mitarbeiter am Ende nur noch selbst um ihre Reisepläne kümmern.

“In der Regel arbeiten die Mitarbeiter ein bis zwei Wochen aus dem Ausland”, sagte Füssel. Einen klaren Gewinner bei den Zielen gebe es nicht. “Wir dachten erst, Spanien und Italien seien Favoriten, doch in der Praxis geht es oft darum, Freunde und Familie im Ausland zu besuchen, und das kann eben überall sein.”

(Technische Wiederholung)

©2023 Bloomberg L.P.