Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.078,84
    -411,33 (-2,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.022,99
    -107,85 (-2,61%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.755,70
    +4,30 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,1711
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    37.380,77
    -3.347,61 (-8,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.087,40
    -138,13 (-11,27%)
     
  • Öl (Brent)

    70,41
    -1,56 (-2,17%)
     
  • MDAX

    34.614,69
    -678,30 (-1,92%)
     
  • TecDAX

    3.819,33
    -63,23 (-1,63%)
     
  • SDAX

    16.412,17
    -457,36 (-2,71%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.846,26
    -117,38 (-1,69%)
     
  • CAC 40

    6.401,40
    -168,79 (-2,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     

Inflationssorge: Schweden-Pensionsfonds stutzt Aktien und Bonds

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Das Gespenst einer sich beschleunigenden Inflation veranlasst den größten Pensionsfonds Schwedens, sowohl seinen Aktienbestand als auch sein Anleihe-Portfolio zu reduzieren. Stattdessen erhöht Alecta zur Renditesicherung sein Engagement in alternativen Vermögenswerten wie Infrastrukturprojekten und Wohnimmobilien. Der Fonds verwaltet rund 1,1 Billionen Schwedische Kronen (110 Milliarden Euro).

“Längerfristig könnten wir eine steigende Inflation erleben, und das ist einer der Gründe, warum wir das Portfolio auf mehr Sachwerte umstellen”, erklärte Investmentvorstand Hans Sterte im Gespräch mit Bloomberg News.

Schwedens Börsen-Leitindex hat in diesem Jahr bereits rund 30% zugelegt. Die immer neuen Rekordhochs beim OMX-Stockholm-30 lassen die Sorge vor überhöhten Bewertungen wachsen. Sterte hält den Markt für “auf Perfektion gepreist”: “Alles ist sehr teuer.”

Seine Bedenken teilen auch andere Großinvestoren, wie zum Beispiel der Chef des 1,2 Billionen Euro schweren norwegischen Staatsfonds. Der “Big Short”-Held Michael Burry von Scion Asset Management, berühmt für seine Wette gegen die Subprime-Blase in der Finanzkrise 2008, zog Parallelen zwischen der heutigen Wirtschaftspolitik und der deutschen während der Hyperinflation der 1920er Jahre.

Um solchen Risiken vorzubeugen, plant der schwedische Pensionsriese, den Anteil alternativer Anlagen bis 2024 auf 20% des Gesamtportfolios zu erhöhen. Derzeit beträgt er 12%. “In den letzten drei oder vier Jahren haben wir die realen Vermögenswerte um etwa 5% erhöht, und wir beabsichtigen, diesen Anteil weiter zu erhöhen”, so Sterte.

Im Rahmen dieser Strategie hat Alecta zusammen mit dem Co-Investor Brookfield Asset Management eine 49%ige Beteiligung am Funkturmgeschäft der Telia Co AB in Norwegen und Finnland übernommen. Der Pensionsfonds investierte zudem in den Heizkraftwerks-Betreiber Stockholm Exergi AB. Außerbörslich setzt er auf Unternehmen wie den Musikdienstleister Epidemic Sound AB und den Windpark-Betreiber Stena Renewable AB.

“Die Privatinvestment-Seite nimmt der Börsenseite Marktanteile ab”, erklärt Sterte und fügt hinzu, dass es für Unternehmen außerhalb der Börse einfacher sei, zu expandieren und sich zu wandeln.

Ein weiterer Investmentschwerpunkt für Alecta ist der Immobiliensektor. Hier hat der Rentenfonds auch sein größtes alternatives Investition getätigt, bei der Wohnungsgesellschaft Heimstaden Bostad. Ausschlaggebend, so Sterte, sei die Absicht gewesen, den Anteil an realen Vermögenswerten mit langen, stabilen Cashflows zu erhöhen.

Überschrift des Artikels im Original:Sweden’s Biggest Pension Firm Cuts Stocks on Inflation Concern

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.