Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.397,04
    +41,59 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.964,72
    +30,28 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    33.600,95
    -251,58 (-0,74%)
     
  • Gold

    1.767,50
    +3,80 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0316
    -0,0019 (-0,1857%)
     
  • BTC-EUR

    16.264,44
    +265,21 (+1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    398,28
    -2,42 (-0,60%)
     
  • Öl (Brent)

    80,33
    +2,13 (+2,72%)
     
  • MDAX

    25.593,23
    +236,67 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.069,96
    +44,13 (+1,46%)
     
  • SDAX

    12.382,96
    +162,89 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.573,05
    +61,05 (+0,81%)
     
  • CAC 40

    6.738,55
    +69,58 (+1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.978,83
    -4,95 (-0,05%)
     

Inflationsrate in den USA fällt im Oktober stärker als erwartet auf 7,7 Prozent – auch die wichtige Kernrate sinkt

Die Inflation in den USA war auch im Oktober sehr hoch. - Copyright: Stephen Shaver/ZUMA Press Wire
Die Inflation in den USA war auch im Oktober sehr hoch. - Copyright: Stephen Shaver/ZUMA Press Wire

In den USA hat der Preisdruck im Oktober stärker nachgelassen als erwartet. Die Inflationsrate fiel von 8,2 Prozent im September auf 7,7 Prozent. Auch die wichtige Kernrate der Inflation – ohne die stark schwankenden Preise für Energie und Nahrungsmittel fiel von 6,6 auf 6,3 Prozent.

Beide Zahlen fielen deutlich besser aus, als die Mehrheit der Analysten erwartet hatte. Ihre Erwartung laut einer Bloomberg-Umfrage: eine Inflationsrate im Mittel von 8,0 Prozent. Für die Kernrate der Inflation lag die Erwartung bei 6,5 Prozent.

Die neuen Zahlen zur Inflation sind der wichtigste Maßstab für die nächste Zinsentscheidung der US-Notenbank im Dezember. Fed-Chef Jerome Powell hatte nach der jüngsten Zinserhöhung im Oktober angedeutet, dass die Fed das Tempo der Zinserhöhungen bei entsprechender Datenlage bremsen könne.