Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,68 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    -0,70 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0704
    -0,0038 (-0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.065,49
    +327,63 (+0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.381,93
    -35,94 (-2,53%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    +0,04 (+0,05%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,67 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,24 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,06 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Die Inflationsrate fällt im September kräftig auf 4,5 Prozent – das ist der geringste Preisanstieg in Deutschland seit dem Ukraine-Krieg

Die Inflation in Deutschland schwächt sich deutlich ab.  - Copyright: Picture Alliance
Die Inflation in Deutschland schwächt sich deutlich ab. - Copyright: Picture Alliance

Die Preise in Deutschland steigen deutlich langsamer. Im September ging die Inflationsrate kräftig von 6,1 Prozent auf 4,5 Prozent zurück, teilte das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mit. Aktuell steigen die Preise damit etwa wieder so stark wie vor Russlands Überfall auf die Ukraine. Im Februar 2022 hatte die Inflationsrate 4,3 Prozent betragen. Auf dem Höhepunkt der Teuerungswelle lag sie im Oktober 2022 bei 8,8 Prozent.

Experten hatten im Mittel mit einem Rückgang der Inflationsrate auf 4,6 Prozent gerechnet.

Zum Vormonat August stiegen die Preise im September um 0,3 Prozent. "Der beliebte Fokus auf die Vorjahresveränderung des Preisniveaus sollte nicht verdecken, dass die Preise gegenüber dem Vormonat August weiter angestiegen sind", sagte Michael Heise, Chefvolkswirt des HQ Trust. Die Septemberzahlen seien daher noch kein Sieg über die Inflation. Auch eine Preissteigerung von 4,5 Prozent sei für Verbraucher eine enorme Belastung.

WERBUNG

Im Jahresvergleich stiegen die Preise für Nahrung mit 7,5 Prozent weiter besonders stark. Im August hatte sich Nahrung aber noch um neun Prozent verteuert. Energie war für Verbraucher im September noch um ein Prozent teurer als vor einem Jahr.

Auch ohne Energie und Nahrungsmittel ging die Teuerung deutlich zurück. Die Kernrate der Inflation für alle anderen Güter und Dienstleistungen fiel von 5,5 auf 4,6 Prozent. Auch dies war ein stärkerer Rückgang des Preisdrucks als von Ökonomen erwartet.

Die etwas abweichende Inflationsrate in der harmonisierten europäischen Rechnung fiel in Deutschland von 6,4 auf 4,3 Prozent. Damit dürfte auch die Inflationsrate in der gesamten Euro-Zone deutlich sinken. Sie ist maßgeblich für die Zinsentscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB).

Ökonomen gehen davon aus, dass die Inflationsrate in den kommenden Monaten weiter sinkt. Dafür sprechen unter anderem die sinkenden Preise für Importe oder auch im Großhandel. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen für das kommende Jahr mit einer Inflationsrate von durchschnittlich unter drei Prozent.

„Grundsätzlich dürfte die Inflation in den kommenden Monaten weiter nachlassen. Das liegt auch daran, dass sich Güter und Dienstleistungen wegen der konjunkturellen Flaute nicht mehr so stark verteuern. Der zuletzt gestiegene Rohölpreis stellt aber ein Risiko dar und könnte den kontinuierlichen Inflationsrückgang bis zum Jahresende verlangsamen“, sagte Christoph Swonke, Konjunkturanalyst der DZ Bank.