Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.640,47
    +70,11 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.116,77
    +13,74 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • Gold

    1.831,20
    -4,60 (-0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,1891
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    33.518,73
    -368,57 (-1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    948,49
    +18,13 (+1,95%)
     
  • Öl (Brent)

    73,08
    -0,54 (-0,73%)
     
  • MDAX

    35.272,92
    +72,22 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.679,74
    +18,07 (+0,49%)
     
  • SDAX

    16.565,73
    +123,67 (+0,75%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.078,42
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.633,77
    +24,46 (+0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     

„Inflation als tickende Zeitbombe“: Solltest du als Investor besorgt sein?

·Lesedauer: 2 Min.
Geldbeutel

Inflation ist das Thema dieser Börsenperiode. Allerdings eines, das man als Foolisher Investor und Sparer im Allgemeinen ernst nehmen sollte. Immerhin handelt es sich hierbei um einen Aspekt, der stets unsere Wirtschaft begleitet. Wobei sich jetzt eine Beschleunigung abzeichnen könnte.

Die Kernfrage lautet natürlich, ob Inflation etwas ist, über das man sich als Investor wirklich sorgen sollte. Eine interessante Frage, zu der es jetzt eine neue Perspektive gibt. Möglicherweise handelt es sich hierbei um eine tickende Zeitbombe für unsere Wirtschaft. Das ist jedenfalls etwas, das eine neue Prognose gegenwärtig zum Thema hat.

Inflation als tickende Zeitbombe …?

Genauer gesagt ist es eine neue Marktanalyse aus dem Hause der Deutschen Bank, die einen solchen Titel trägt. Dabei haben sich einige Analysten mit dem Thema Inflation beschäftigt und ein Szenario aufgezeigt, das man durchaus ernsthaft durchspielen sollte. Wobei es natürlich angebracht ist, eine grundsätzlich kritische Haltung einzunehmen. Auch das ist schließlich bloß eine Position, wenn auch eine grundsätzlich plausible, die ein Szenario skizzieren könnte.

Innerhalb dieses Szenarios könnte Inflation zu einer ernsthaften Gefahr für die Wirtschaft werden. Demnach würde die US-amerikanische Fed die Auswirkungen der steigenden Inflationsraten unterschätzen. Die vorherrschende Kombination aus expansiver Geldpolitik, einem sinkenden Arbeitsangebot und einer rückläufigen Globalisierung könnte in einer Krise enden. Wenn die Fed die Kontrolle über diese Ausgangslage verliert und zu spät entgegensteuert, könnte das verheerende Auswirkungen für die Wirtschaft bedeuten.

Man sei daher besorgt, dass die Fed die schmerzhaften historischen Erfahrungen bezüglich der Inflation augenscheinlich ignoriere. Möglicherweise könne das Thema die nächsten Jahre anhalten, selbst wenn die Fed das noch als kurzfristigen Effekt bezeichnet. Eine Kette von finanziellen Schwierigkeiten sei womöglich die Folge sowie auch eine globale Rezession, die Schwellenländer besonders empfindlich treffen würde. Durchaus ein düsteres Szenario.

Man sollte sich vor allem schützen

Inflation könnte, auch mit Blick auf diesen Bericht, zu einem ernsten Problem heranreifen. Foolishe Investoren sind daher gut beraten, sich zu schützen. Aktien, die ein deutlich höheres Renditepotenzial besitzen, als es das Inflationsniveau entwerten kann, sind womöglich ein Schutz. Aber auch Qualitätsaktien mit einer soliden Preissetzungsmacht könnten dem entgegenwirken.

Wofür man sich als Investor letztlich entscheidet: Die steigenden Raten bei der Inflation zeigen, dass man als Investor diesem Thema immer eine gewisse Aufmerksamkeit schenken sollte. Es geht schließlich um dein Geld und deine Finanzen. Sowie einen bestmöglichen Schutz, um vor einer Geldentwertung sicher sein zu können.

Der Artikel „Inflation als tickende Zeitbombe“: Solltest du als Investor besorgt sein? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.