Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.221,73
    -29,40 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.383,70
    -17,11 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    35.870,95
    -60,10 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.861,20
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1369
    -0,0006 (-0,0568%)
     
  • BTC-EUR

    48.531,62
    +70,63 (+0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.402,14
    -65,80 (-4,48%)
     
  • MDAX

    35.967,63
    -142,54 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.966,75
    +16,69 (+0,42%)
     
  • SDAX

    17.071,64
    -135,03 (-0,78%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,09
    +84,43 (+0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.255,96
    -35,24 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    7.141,98
    -14,87 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.993,71
    +72,14 (+0,45%)
     

Inflation wird Procter & Gamble 500 Millionen US-Dollar mehr kosten als erwartet

·Lesedauer: 4 Min.
Euro Geldscheine
Euro Geldscheine

Wichtige Punkte

  • Procter & Gamble sagt, dass steigende Kosten seine Bruttogewinnmarge um 400 Basispunkte gesenkt haben.

  • Um diese Kosten auszugleichen, erhöht P&G die Preise für sein gesamtes Produktportfolio.

  • Das Management scheint zuversichtlich zu sein, dass die Verbraucher die Preiserhöhungen tolerieren werden.

Der Konsumgüterriese Procter & Gamble (WKN:A1C6JVG) erlebt eine stärker als erwartete Kosteninflation in allen Geschäftsbereichen. im Geschäftsbericht zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022, das am 30. September endete, erklärte das Unternehmen, dass es die Auswirkungen der Inflation auf sein Geschäft im laufenden Geschäftsjahr um 500 Millionen US-Dollar unterschätzt habe.

Interessanterweise betonte die Geschäftsführung, dass diese unerwartet höheren Kosten das Erreichen des Gewinnziels für das Jahr nicht beeinträchtigen dürften.

Weitergabe der höheren Kosten an die Verbraucher

Zum Ende des Geschäftsjahres 2021 (das am 30. Juni endete) räumte Procter & Gamble ein, dass der Inflationsdruck ein Problem ist, das das Unternehmen im Geschäftsjahr 2022 1,8 Milliarden US-Dollar kosten könnte. Aber nach nur einem Quartal des neuen Geschäftsjahres sagt P&G nun, dass die steigenden Kosten die Bruttogewinnmarge um 400 Basispunkte gesenkt haben. Darüber hinaus sagt das Management jetzt, dass sich die Kosten erhöht haben und dass die Inflation das Ergebnis mit 2,3 Milliarden US-Dollar belasten könnte.

Um die Auswirkungen der steigenden Kosten auszugleichen, erhöht Procter & Gamble die Preise für sein gesamtes Produktportfolio. Obwohl das Unternehmen bereits im September mit der Erhöhung der Preise begonnen hat, werden sich die Auswirkungen auf die Rendite wahrscheinlich erst im ersten Quartal des Jahres 2022 in den Ergebnissen niederschlagen. Bislang scheinen diese Preiserhöhungen den Umsatz nicht zu beeinträchtigen. Das ist ein gutes Zeichen für die Aktionäre, denn das Risiko besteht immer, wenn du die Preise erhöhst.

Die Höhe der Preiserhöhungen wird erheblich sein – im mittleren einstelligen Prozentbereich. Zum Vergleich: Die Preiserhöhungen trugen im letzten Quartal nur 1 % zum Umsatz von P&G bei. Eine Erhöhung von 4 % bis 5 % könnte dem Unternehmen einen deutlicheren Schub geben, vorausgesetzt, die Verbraucherinnen und Verbraucher schränken ihre Käufe daraufhin nicht ein. Das ist durchaus möglich, auch wenn das Unternehmen zumindest bisher keine Anzeichen dafür sieht.

Da die Verbraucherinnen und Verbraucher trotz der Preiserhöhungen an den Marken festhalten, ist die Unternehmensleitung zuversichtlich genug, um ihr Ziel eines jährlichen Umsatzwachstums von 2 bis 4 % zu bekräftigen.

„Unsere guten Ergebnisse zum ersten Quartal bestätigen unsere Prognosen im Geschäftsjahr bei allen wichtigen Kennzahlen“, sagte Finanzvorstand Andre Schulten während der letzten Telefonkonferenz. „Unser solider Start in das Geschäftsjahr stärkt unser Vertrauen in die obere Hälfte dieser Spanne.“

Der letzte Satz deutet darauf hin, dass das Management mit einem Umsatzwachstum von 3 bis 4 % rechnen könnte. Das Unternehmen hat auch angedeutet, dass es diese Prognose in den kommenden Quartalen anheben könnte.

Inflation wird dem Gewinn pro Aktie nicht schaden

Insgesamt ändert die unerwartet hohe Inflation nichts an der Zielsetzung des Managements für den Gewinn pro Aktie in diesem Jahr. Das Unternehmen bekräftigte seine Schätzung für das Wachstum des Gewinns pro Aktie im Geschäftsjahr 2022 im Bereich von 3 bis 6 %. Es scheint zuversichtlich zu sein, dass die Verbraucher die Preiserhöhungen im Laufe des Jahres tolerieren und damit die höheren Kosten ausgleichen werden.

Das Unternehmen kann auch Aktienrückkäufe nutzen, um sein EPS-Ziel zu erreichen. Die jährliche Zielspanne für Aktienrückkäufe liegt bei 7 bis 9 Mrd. US-Dollar. Im ersten Quartal wurden Aktien im Wert von fast 3 Mrd. US-Dollar zurückgekauft, so dass das Unternehmen auf dem besten Weg ist, das obere Ende dieser Spanne zu erreichen.

Die Aktie von Procter & Gamble wird zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 25 gehandelt, was in etwa dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre entspricht. Es könnte ein guter Zeitpunkt zum Kauf sein. Das Unternehmen erhöht die Preise für sein gesamtes Produktportfolio und könnte diese Preiserhöhungen auch dann noch beibehalten, wenn der Inflationsdruck nachlässt.

Vielleicht warten Investoren aber auch lieber auf weitere Beweise dafür, dass die Verbraucher P&G-Produkte trotz der Preiserhöhungen weiterhin in dem bisherigen Umfang kaufen, bevor sie in die Aktie des Unternehmens investieren. So oder so lohnt es sich, P&G auf deine Beobachtungsliste zu setzen und diese Entwicklung im Auge zu behalten.

Der Artikel Inflation wird Procter & Gamble 500 Millionen US-Dollar mehr kosten als erwartet ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition des Premium-Beratungsdienstes The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Parkev Tatevosian auf Englisch verfasst und am 26.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool hat keine Positionen in den genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.