Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 20 Minute
  • Nikkei 225

    26.952,23
    +80,96 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    19.651,39
    -526,43 (-2,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    452,11
    -9,69 (-2,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     
  • S&P 500

    3.900,11
    -11,63 (-0,30%)
     

Inflation im Euroraum so unterschiedlich schnell wie noch nie

(Bloomberg) -- Die Inflation in der Eurozone bricht einen Rekord nach dem anderen, doch auch die Bandbreite in Sachen Teuerung ist so hoch wie noch nie. Das zeigt ein Blick auf die höchsten und niedrigsten Raten in den 19 Euro-Staaten.

In Malta lagen die Verbraucherpreise im vergangenen Monat 5,6% über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Estland indessen litt unter einer Teuerung von sagenhaften 20,1%. Eine so dramatische Inflationsdifferenz - mehr als 14 Prozentpunkte - gab es seit der Einführung des Euro im Jahr 1999 noch nie.

Das Missverhältnis ist weitgehend auf die nationale Politik zurückzuführen: Einige Regierungen sind weniger erpicht darauf, die Strommärkte zu regulieren, auf denen die Kosten nach Russlands Einmarsch in der Ukraine in die Höhe geschossen sind. Andere sind bestrebt, den Haushalten bei der Bewältigung des Preisschocks zu helfen.

“Ich bin sicher, dass im Laufe der Zeit alle Länder den Energieschock in ähnlicher Weise spüren werden”, sagte der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Philip Lane, diese Woche auf einer Konferenz in Paris. “In Bezug auf die Auswirkungen auf die Preise gibt es zwischen den Ländern aber Unterschiede.”

Die Inflationsdivergenzen stellen eine zusätzliche Herausforderung für die EZB dar, die vor der Problem steht, die Zinsen anheben zu müssen, ohne die durch den Ukraine-Krieg bereits gefährdete Konjunkturerholung abzuwürgen.

Sechs Mitgliedsstaaten der Euroregion haben derzeit Inflationsraten von mehr als 10%, angeführt von den drei baltischen Nationen.

Überschrift des Artikels im Original:

Euro-Zone Inflation Is Diverging by an Unprecedented Amount

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.