Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.927,60
    -2,40 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.114,29
    -147,49 (-0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

Inflation wird mit Energie-Entspannung nicht verschwinden: Lane

(Bloomberg) -- Auch wenn die in die Höhe geschnellten Energiekosten allmählich nachlassen, dürfte nach Ansicht des Chefvolkswirts der Europäischen Zentralbank der Preisdruck im Euroraum hoch bleiben.

“Dies ist kein Indikator für die Inflationsdynamik insgesamt”, sagte Philip Lane am Freitag auf einer Podiumsdiskussion in New Orleans. Der ursprüngliche Energieschock infolge des russischen Krieges in der Ukraine und die Auswirkungen der Pandemie werden sich noch “in den nächsten zwei oder drei Jahren” in den Löhnen niederschlagen.

Im Dezember hat sich die Inflation in der Eurozone auf 9,2% verlangsamt und damit stärker abgenommen als Ökonomen vorhergesagt hatten. Für Entspannung sorgte der Energiesektor. Die Kerninflation erreichte indessen den Rekordwert von 5,2%, wie die am Freitag vorgelegten Daten zeigten.

Da die Lohnerhöhungen bisher hinter diesen Preissteigerungen zurückgeblieben sind, klaffe nun eine Lücke, die “die Inflation in den nächsten Jahren unter Druck halten wird”, so Lane.

Wenn die Verlangsamung der Energiekosten jedoch weitergeht, sollte dies im Laufe der Zeit zu “weniger Druck auf die Lebensmittelinflation und weniger Druck auf die Kerninflation” führen, so Lane. “Wir sollten das anerkennen, doch wir sollten natürlich auch die Unsicherheit über die zukünftige Entwicklung der Energiepreise berücksichtigen.”

Die EZB hat die Zinsen im vergangenen Jahr um 250 Basispunkte heraufgesetzt und weitere Erhöhungen in Aussicht gestellt. Simulationen zeigen laut Lane, dass das derzeitige Zinsniveau nicht ausreicht, um die Inflation zeitnah auf das 2%-Ziel zu drücken.

Die EZB stehe zu ihrer Forward Guidance, so Lane. Die künftigen Zinsentscheidungen hingen jedoch angesichts der bestehenden Unsicherheiten von der Entwicklung der eingehenden Daten ab.

Überschrift des Artikels im Original:ECB’s Lane Says Inflation Won’t Vanish If Energy Costs Ease (1)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2023 Bloomberg L.P.