Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.175,40
    +193,49 (+1,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.708,39
    +51,36 (+1,40%)
     
  • Dow Jones 30

    31.885,52
    +623,62 (+1,99%)
     
  • Gold

    1.850,40
    +8,30 (+0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0686
    +0,0124 (+1,18%)
     
  • BTC-EUR

    28.160,14
    -51,35 (-0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    675,81
    +0,94 (+0,14%)
     
  • Öl (Brent)

    109,87
    -0,41 (-0,37%)
     
  • MDAX

    29.452,52
    +252,57 (+0,86%)
     
  • TecDAX

    3.092,70
    +19,44 (+0,63%)
     
  • SDAX

    13.430,07
    +232,76 (+1,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.513,44
    +123,46 (+1,67%)
     
  • CAC 40

    6.358,74
    +73,50 (+1,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.501,28
    +146,66 (+1,29%)
     

Bei einer Inflation von 6 % kaufe ich Aktien nach der Methode von Warren Buffett

Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Steigende Kosten haben dazu geführt, dass die Inflation in Großbritannien im März mit 6,2 % den höchsten Stand seit 30 Jahren erreicht hat. In einem solchen Umfeld gibt es keinen Ersatz für Erfahrung. Deshalb orientiere ich mich an Warren Buffetts Methoden, die mir helfen, Aktien für mein Portfolio auszuwählen.

Buffett wurde letztes Jahr 91 Jahre alt. Er war bereits in den 1970er und 80er Jahren ein erfolgreicher Investor, als die Inflation (und die Zinssätze) zweistellige Werte erreichten. Hier erkläre ich Buffetts Tipps für Inflationsinvestitionen und stelle einige britische Aktien vor, die ich heute kaufen würde.

Fokus auf Bargeld

Einer von Buffetts wichtigsten Tipps für Investitionen in Zeiten der Inflation ist es, sich auf Unternehmen zu konzentrieren, die viel Bargeld erwirtschaften können.

Wenn die Inflation hoch ist, steigen die Kosten für alles. Wir sehen das bei den Haushaltsrechnungen – Benzin, Gas, Strom, Lebensmittel und so ziemlich alles andere.

Das Gleiche gilt für die Unternehmen. Sie müssen mehr bezahlen, um die gleiche Menge an Waren zu produzieren. Wenn ein Unternehmen schon bei niedriger Inflation Probleme hatte, liquide Mittel zu erwirtschaften, dann wird es jetzt noch größere Probleme haben.

Wenn ein Unternehmen keine liquiden Mittel erwirtschaften kann, wird es Schwierigkeiten haben, in Wachstum zu investieren oder Dividenden zu zahlen. Letztendlich kann der Wert des Unternehmens (und seiner Aktien) sinken.

In Großbritannien gehören meiner Meinung nach einige der besten Cash-generierenden Aktien zu den Konsum- und Finanzsektoren. Diese Auswahl spiegelt auch einige von Buffetts Top-Aktien wider. Sein Unternehmen Berkshire Hathaway besitzt große Anteile an US-Unternehmen wie Bank of America, Coca-Cola Co. und Kraft Heinz.

In Großbritannien schaue ich mir Aktien wie Unilever, Lloyds, Tesco und Aviva an. Ich ziehe auch Tabakaktien wie British American Tobacco in Betracht, die viel Bargeld erwirtschaften.

Warren Buffett liebt Preissetzungsmacht

Wenn die Kosten steigen, sollten die Unternehmen dann nicht einfach ihre Preise erhöhen, um dies widerzuspiegeln? Es sieht so aus, als würden viele Unternehmen ihre Preise derzeit erhöhen. Aber die Realität ist, dass nicht alle Unternehmen die gleiche Preissetzungsmacht haben.

Einige Unternehmen haben Schwierigkeiten, ihre Preise zu erhöhen, ohne Umsatzeinbußen hinnehmen zu müssen. Wenn die Inflation hoch ist, rät Buffett, diese Unternehmen zu meiden.

Als Investor möchte ich Aktien von Unternehmen kaufen, die ihre Preise leicht erhöhen können. Meiner Erfahrung nach sind das in der Regel Unternehmen mit gehobenen Marken oder schwer ersetzbaren Dienstleistungen.

Auch hier hole ich mir Tipps von Buffetts eigenem Portfolio. Neben den oben erwähnten Lebensmittel- und Getränkeherstellern gehören auch Apple und Amazon zu Berkshires größten Aktienbeständen. Das Gleiche gilt für den Spielehersteller Activision Blizzard, zu dessen Franchises Call of Duty gehört.

Zu den britischen Aktien, die ich aufgrund der starken Marken und der Preissetzungsmacht kaufen könnte, gehören das Luxusmodehaus Burberry und Konsumgüterwerte wie Reckitt (Dettol, Durex usw.). Ich könnte auch den Pharmakonzern GlaxoSmithKline in Betracht ziehen, der kurz vor der Ausgliederung seines großen Portfolios an Markenprodukten für die Gesundheitsversorgung steht.

Was ich tue

Es gibt keine Garantie, dass man an der Börse Geld verdienen kann. Zum jetzigen Zeitpunkt weiß niemand, ob die hohe Inflation nur von kurzer Dauer sein wird oder lange anhält. Wir wissen nicht, wie weit die Zinsen steigen werden oder ob das Vereinigte Königreich eine Rezession erleiden wird.

Ich hoffe, dass ich, wenn ich von Buffett lerne und mich auf Unternehmen konzentriere, die über eine starke Preissetzungsmacht und einen hohen Cashflow verfügen, ein Aktienportfolio aufbauen kann, das langfristiges Wachstum ermöglicht.

Der Artikel Bei einer Inflation von 6 % kaufe ich Aktien nach der Methode von Warren Buffett ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Manika Premsingh auf Englisch verfasst und am 21.11.2020 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hat keine Position in irgendeiner der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.