Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.265,68
    -365,18 (-1,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,50
    -98,93 (-1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    38.617,02
    -95,19 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.316,90
    -37,90 (-1,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0742
    -0,0072 (-0,67%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.279,13
    -2.362,75 (-3,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.417,76
    +4,81 (+0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    78,51
    +0,01 (+0,01%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    -697,81 (-2,61%)
     
  • TecDAX

    3.400,57
    -61,02 (-1,76%)
     
  • SDAX

    14.623,29
    -425,88 (-2,83%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.163,67
    -51,81 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.708,02
    -156,68 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.650,94
    +42,50 (+0,24%)
     

Infineon startet Milliardenprojekt für Halbleiter in Dresden

DRESDEN (dpa-AFX) -Der Chipkonzern Infineon DE0006231004 beginnt am Dienstag (14.00) den Ausbau seines Werkes in Dresden. An der Zeremonie zum Spatenstich nimmt neben EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) teil. Die sogenannte Smart Power Fab soll 2026 vollendet sein. Infineon will hier fünf Milliarden Euro in die Erweiterung der Halbleiterproduktion stecken und etwa 1000 neue Jobs schaffen.

Die Investition soll dazu beitragen, Europa fortan weniger abhängig von Halbleitern aus den USA und vor allem aus Asien zu machen. Deshalb steht das Engagement von Infineon im Einklang mit dem europäischen Chips Act. Damit will die EU ihren derzeitigen Anteil an der globalen Halbleiterproduktion von zehn Prozent bis 2030 verdoppeln.

Für Scholz gibt es einen Anschlusstermin in Dresden: Am Nachmittag tritt er auf dem Zukunftsforum Wirtschaft-Arbeit-2030 auf. Bei der Veranstaltung der SPD-Landtagsfraktion und der Handwerkskammer Dresden will der Kanzler einen Impulsvortrag halten und anschließend Fragen von Teilnehmern beantworten.