Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 25 Minute

Infineon-Übernahme von Cypress stößt in USA auf Bedenken: Kreise

Saleha Mohsin, David McLaughlin und Jenny Leonard

(Bloomberg) -- Der für Investitionskontrollen zuständige US-Ausschuss hat unterrichteten Kreisen zufolge Präsident Donald Trump empfohlen, die geplante Übernahme von Cypress Semiconductor Corp. durch Infineon Technologies AG abzulehnen.

Vertreter des Komitees für Ausländische Investitionen in den USA (CFIUS) seien besorgt, dass die 8,7 Milliarden Dollar schwere Transaktion ein Risiko für die nationale Sicherheit darstellen könnte, berichteten drei mit dem Vorgang vertraute Personen. Der deutsche Halbleiterhersteller, der einen beträchtlichen Teil seiner Umsätze in China generiert, hat nach Aussage einer informierten Person versucht, eine Abkommen mit der Regierung auszuhandeln, um die Übernahme doch noch durchzuziehen. Eine Einigung sei allerdings nicht zustande gekommen.

Die genaue Begründung, worin die Gefahr für die nationale Sicherheit durch den Deal bestehen soll, ist nicht bekannt. CFIUS überprüft ausländische Investitionen in US-Unternehmen und erachtet Transaktionen insbesondere dann als heikel, wenn sie chinesischen Käufern ermöglichen könnten, amerikanische Hochtechnologie in die Hände zu bekommen.

Cypress-Aktien rutschten am Donnerstag um bis zu 21% ab und gingen mit einem Abschlag von 17,4% bei 19,18 Dollar aus dem Handel. Nachbörslich ging es um weitere 10% abwärts. Infineon-Aktien fielen am Freitag im frühen Handel in Frankfurt um bis zu 5%.

Durch die Übernahme von Cypress würde es Infineon unter die zehn umsatzstärksten Halbleiter-Konzerne der Welt schaffen. Daten von Bloomberg zufolge erwirtschaftet Infineon einen Drittel seines Umsatzes in China.

Der Nationale Sicherheitsrat des Weißen Hauses und Cypress lehnten eine Stellungnahme ab. Infineon reagierte nicht umgehend auf Bitte um Stellungnahme. CFIUS nimmt keine Stellung zu seinen Überprüfungen.

Die Trump-Administration hat die Überprüfung der ausländischen Akquisitionen von US-Unternehmen verschärft, insbesondere im Hinblick auf Technologieunternehmen. Zwei Übernahmen hat der US-Präsident unter Verweis auf die nationale Sicherheit verhindert: die feindliche Übernahme des Chipherstellers Qualcomm Inc. durch Broadcom Inc. und den Verkauf von Lattice Semiconductor Corp. an einen von China unterstützten Investor.

Im Jahr 2017 hatte Infineon versucht, die Halbleitertochter Wolfspeed von Cree Inc. zu erwerben. Der Deal wurde von CFIUS blockiert. Wolfspeed stellt einen Halbleitertyp her, der zunehmend in Telekommunikations- und Radarsystemen verwendet wird.

Überschrift des Artikels im Original:Trump Is Warned on Security Risk in Infineon’s Cypress Deal (1)

(Ergänzt um Kursentwicklung von Infineon im vierten Absatz)

--Mit Hilfe von Ian King und Joshua Fineman.

Kontakt Reporter: Saleha Mohsin in Washington smohsin2@bloomberg.net;David McLaughlin in Washington dmclaughlin9@bloomberg.net;Jenny Leonard in Washington jleonard67@bloomberg.net

Kontakt verantwortlicher Editor: Sara Forden sforden@bloomberg.net, ;Alex Wayne awayne3@bloomberg.net, ;Margaret Collins mcollins45@bloomberg.net, Paula Dwyer, Alistair Barr

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.