Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    13.894,02
    +250,07 (+1,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.600,87
    +47,73 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    30.960,00
    -36,98 (-0,12%)
     
  • Gold

    1.853,40
    -1,80 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2149
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    26.221,27
    -434,88 (-1,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    643,14
    -4,18 (-0,65%)
     
  • Öl (Brent)

    53,00
    +0,23 (+0,44%)
     
  • MDAX

    31.698,84
    +307,00 (+0,98%)
     
  • TecDAX

    3.395,12
    +30,19 (+0,90%)
     
  • SDAX

    15.476,37
    +129,80 (+0,85%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,18
    -276,11 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    6.694,13
    +55,28 (+0,83%)
     
  • CAC 40

    5.543,29
    +70,93 (+1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.635,99
    0,00 (0,00%)
     

Infektionsrekord in Portugal - Parlament verlängert Ausnahmezustand

·Lesedauer: 2 Min.

LISSABON (dpa-AFX) - Portugal hat mit 10 027 registrierten Neuinfektionen binnen 24 Stunden den höchsten Tageswert seit Ausbruch der Corona-Pandemie gemeldet. "Die nächsten Tage werden sehr hart sein", sagte Gesundheitsministerin Marta Temido am Mittwoch in Lissabon. Die bisher höchste Infektionszahl war in dem 10,3-Millionen-Einwohner-Land am 31. Dezember mit 7627 verzeichnet worden.

Wegen der steigenden Zahlen verlängerte das Parlament in Lissabon den Ausnahmezustand am Mittwoch um eine weitere Woche bis zum 15. Januar. Im Rahmen dieser zweithöchsten Notstandsstufe herrschen seit dem 9. November in weiten Teilen Portugals unter anderem Ausgehbeschränkungen und Sperrstunden, darunter auch in der Hauptstadt Lissabon und der nördlichen Metropole Porto.

Wegen der Lockerung dieser Einschränkungen für die Feiertage hatten die Behörden zwar im neuen Jahr einen Anstieg der Corona-Zahlen erwartet. Dieser fiel aber größer als befürchtet aus. Der Druck auf das Gesundheitswesen wachse und sei inzwischen sehr groß, sagte Temido. Der Zahl der in Krankenhäusern behandelten Covid-Patienten sei um 33 auf 3293 gestiegen. 513 Menschen liegen den amtlichen Angaben zufolge auf Intensivbetten. Temido ordnete eine Aussetzung aller nicht dringenden Aktivitäten in den Krankenhäusern an.

Im Vergleich zu anderen Ländern Europas war Portugal im Frühjahr und im Sommer relativ gut durch die Pandemie gekommen. Im Herbst wurde die Lage aber plötzlich immer schlechter. Nach jüngsten Zahlen der EU-Agentur ECDC steckten sich zuletzt binnen 14 Tagen 466 Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Virus an. Zum Vergleich: In Deutschland lag diese sogenannte 14-Tage-Inzidenz bei 379.

Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Portugal knapp 450 000 Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 gezählt. Rund 87 000 haben die Erkrankung noch nicht überstanden. Die Zahl der Menschen, die mit Covid-19 starben, kletterte am Mittwoch um 91 auf 7377.