Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    15.720,53
    -8,99 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.147,63
    +4,11 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    34.299,33
    -94,42 (-0,27%)
     
  • Gold

    1.860,70
    +4,30 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,2133
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    33.186,50
    -281,32 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.000,65
    -9,96 (-0,99%)
     
  • Öl (Brent)

    72,50
    +0,38 (+0,53%)
     
  • MDAX

    34.142,54
    +8,52 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.492,42
    -10,72 (-0,31%)
     
  • SDAX

    16.238,25
    -106,57 (-0,65%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.190,79
    +18,31 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    6.647,59
    +8,07 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.072,86
    -101,29 (-0,71%)
     

Indische Coronavirus-Variante in Velbert - 189 Personen isoliert

·Lesedauer: 1 Min.

VELBERT (dpa-AFX) - Im Fall der rund 200 Menschen unter Quarantäne in Velbert ist bislang bei einem Bewohner die indische Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Bereits seit Sonntag sind 189 Personen aus zwei Hochhäusern unter Quarantäne gestellt, wie der Gesundheitsdezernent des Kreises Mettmann, Marcus Kowalczyk, am Dienstagmorgen der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Alle Bewohner der beiden Häuser im Stadtteil Birth seien bereits getestet worden.

Insgesamt liegen bisher 19 positive Corona-Tests aus vier Familien in den beiden Häusern vor. Die als besonders ansteckend geltende indische Variante wurde aber nur in einem Fall nachgewiesen. Die Ergebnisse der am Sonntag und Montag vorgenommenen Corona-Reihentestung werden laut Kowalczyk noch am Dienstag erwartet. "Bis die dann positiven Corona-Befunde auf die indische Variante untersucht sind, dauert es aber ungefähr sieben Tage", stellte Kowalczyk klar. Wie lange die Isolation der Bewohner aufrecht erhalten werden muss, konnte er noch nicht sagen. Zuvor hatte mehrere Medien über den Corona-Ausbruch in Velbert berichtet.

Vor Ort kümmert sich den Angaben zufolge das Deutsche Rote Kreuz (DRK) um die Versorgung der Bewohner. Die indische Corona-Variante war zuvor von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als "besorgniserregend" eingestuft worden. Laut Experten könnte sie bis zu 50 Prozent ansteckender sein als die britische Variante.