Deutsche Märkte geschlossen

INDEX-MONITOR: Ströer wohl für Pfandbriefbank im MDax - Änderungen im SDax

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Außenwerbe-Spezialist Ströer <DE0007493991> dürfte in Kürze den Platz der Deutschen Pfandbriefbank (PBB) <DE0008019001> im MDax <DE0008467416> einnehmen. Die Aareal Bank <DE0005408116> dagegen könnte dem Abstieg knapp entronnen sein, so dass die potenziellen Nachrücker Aixtron <DE000A0WMPJ6> oder auch Talanx <DE000TLX1005> wohl vorerst im SDax <DE0009653386> bleiben, wie aktuelle Berechnungen von Index-Experten ergeben haben.

Die nächsten Index-Überprüfungen durch die Deutsche Börse findet am Donnerstag, 4. Juni, statt. Sollte es Veränderungen kommen, werden diese zum Montag, 22. Juni, umgesetzt.

Für den SDax ist die Prognose den Experten zufolge dagegen schwierig. Es gebe zwar ein paar Unternehmen, die die an der Marktkapitalisierung nach Streubesitz und den Börsenumsatz orientierten Verbleibekritieren nicht mehr erfüllten, doch zugleich mangele es erheblich an geeigneten Nachfolgern.

Der erst vor wenigen Tagen in den SDax für Sixt Leasing <DE000A0DPRE6> aufgenommene Finanzdienstleister MLP <DE0006569908> dürfte den Nebenwerte-Index zum 22. Juni wohl schon wieder verlassen müssen. Der Börsenumsatz ist unzureichend. Dasselbe Schicksal droht aus demselben Grund dem im Februar dieses Jahres frisch aufgenommenen Chiphersteller Elmos Semiconductor <DE0005677108>. Nachfolgen dürften die erst im März herausgeflogene Aktie des UV-Spezialisten Dr. Hönle <DE0005157101> sowie Atoss Software <DE0005104400>, ein Anbieter von Personalmanagement-Software.

Der im Mai in den SDax gekommene Online-Lotto-Anbieter Zeal Network <GB00BHD66J44> sollte sich noch einmal gerettet haben. Doch auch diese Aktie bleibt ein Wackelkandidat.

Gezählt sind außerdem die Tage von Rhön-Klinikum <DE0007042301>. Die Aktie des Klinikbetreibers dürfte nach Vollzug der Übernahme durch den Wettbewerber Asklepios von der Deutschen Börse aus dem SDax genommen werden. Die verlängerte Annahmefrist für die Übernahme läuft bis zum 17. Juni. Nachfolgen könnte der Anbieter von Sicherheitslösungen Secunet <DE0007276503> oder der auf den Gesundheitsbereich fokussierte Software-Hersteller Nexus <DE0005220909>.

Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes exakt nachbilden. Dort muss dann entsprechend umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann.