Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.215,10
    +1.133,93 (+2,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.214,70
    +16,13 (+1,35%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

INDEX-FLASH: Kursgewinne in Europa schwinden mit schwachen US-Börsen

FRANKFURT/NEW YORK (dpa-AFX) -Mit den schwächeren US-Börsen ist am Freitag auch an der Frankfurter Börse die jüngste Euphorie verblasst. Während der Dow Jones Industrial US2605661048 in New York um 0,65 Prozent fiel und der Nasdaq 100 US6311011026 sogar um fast 1,5 Prozent, rutschte der Dax DE0008469008 unter 15 900 Punkten auf sein Tagestief. Die 16 000-Punkte-Marke erwies sich zuvor einmal mehr als hohe Hürde.

Immerhin verblieb der Leitindex am Nachmittag aber noch mit 0,46 Prozent im Plus. Zuletzt 15 879 Zähler bescheren ihm auf Wochensicht noch Gewinne von 0,9 Prozent. Am Vormittag hatte er sich noch bis auf wenige Punkte der Marke von 16 000 Punkten genähert. Als Treiber galt die Hoffnung, dass die Europäische Zentralbank mit ihrem Zinserhöhungszyklus am Ende angelangt ist. Der Eurozonen-Leitindex legte nach einem starken Start zuletzt noch um 0,2 Prozent zu.

Überwiegend starke Wirtschaftsdaten aus den USA dämpften zu Wochenschluss die Stimmung an den wegweisenden New Yorker Börsen. Unter Anlegern schürte dies Bedenken, dass die US-Notenbank Fed in der kommenden Woche vielleicht doch noch einmal ihre Zinsen erhöhen könnte. Nicht nur die Industriestimmung im US-Bundesstaat New York hellte sich im September deutlicher als erwartet auf. Im August steigerte außerdem die Industrie in den gesamten USA ihre Aktivität stärker als prognostiziert.