Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    11.935,34
    -179,02 (-1,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.264,40
    -53,80 (-1,62%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.670,50
    -1,50 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    0,9819
    +0,0018 (+0,1866%)
     
  • BTC-EUR

    19.557,38
    -231,84 (-1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    435,86
    -7,57 (-1,71%)
     
  • Öl (Brent)

    83,15
    +3,66 (+4,60%)
     
  • MDAX

    21.978,80
    -391,22 (-1,75%)
     
  • TecDAX

    2.634,36
    -36,46 (-1,37%)
     
  • SDAX

    10.313,51
    -209,18 (-1,99%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.812,75
    -81,06 (-1,18%)
     
  • CAC 40

    5.662,26
    -100,08 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

INDEX-FLASH: EuroStoxx zieht an - US-Arbeitsmarktbericht sorgt für Erleichterung

PARIS/FRANKFURT (dpa-AFX) - Anzeichen für eine leichte Abschwächung des immer noch robusten und engen US-Arbeitsmarktes haben die Anleger an den europäischen Börsen am Freitag erfreut. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Eurozone baute seine anfänglichen Gewinne deutlich aus und stieg bis zum Nachmittag um 1,84 Prozent auf 3520,19 Punkte. Die zuletzt dominanten Zins- und Inflationssorgen rückten damit etwas in den Hintergrund.

In den USA stieg zwar im August die Arbeitslosigkeit überraschend an, allerdings von niedrigem Niveau aus. Das Lohnwachstum verlangsamte sich etwas, bleibt im längeren Vergleich aber hoch.

Laut Craig Erlam, Marktanalyst vom Handelshaus Oanda, scheinen die Anleger mit dem Job-Bericht recht zufrieden zu sein. Nach einer bislang recht düsteren Woche mache sich eine gewisse Erleichterung breit.

Zuvor hatte es Befürchtungen gegeben, dass ein starker US-Arbeitsmarktbericht die Fed in ihrem Kurs bestätigen könnte, die Leitzinsen im Kampf gegen die hohe Inflation stark anzuziehen. Die aktuellen Daten dürften nun zwar Erlam zufolge keinem deutlichen Zinsschritt um 0,75 Prozentpunkte auf der nächsten Sitzung der US-Notenbank im September entgegenstehen, aber dennoch auch bei den geldpolitischen Entscheidungsträgern für Erleichterung gesorgt haben. Schließlich ist der Arbeitsmarkt wohl nicht mehr ganz so eng wie zuletzt. Bei einem engen Jobmarkt haben die Lohnforderungen der Beschäftigten größere Erfolgsaussichten, woraus wiederum zusätzliche Inflationsrisiken entstehen können.