Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,12 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,72 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +0,10 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.138,68
    -695,31 (-1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,04 (-0,06%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,28 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,89 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,17 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,83 (-1,92%)
     

Impfstoffforscher Sander: 30 Millionen Menschen brauchen Auffrischung

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Impfstoffexperte Leif Sander hält bei etwa 30 Millionen Menschen in Deutschland zeitnah Auffrischimpfungen gegen Corona für geboten. Das gegenwärtige Tempo beim Impfen reiche nicht, um die hochgefährdete Gruppe in diesem Winter zu erreichen, sagte der Leiter der Forschungsgruppe für Infektionsimmunologie und Impfstoff-Forschung der Charité am Mittwoch in Berlin. Er bekräftigte seine Forderung nach einer koordinierten Booster-Kampagne. Damit sollten vor allem Ältere ab 70, Menschen mit schweren Vorerkrankungen und Immunschwäche sowie Personal im Gesundheitswesen rasch erreicht werden. Zu erwarten sei auch ein dämpfender Effekt auf das Infektionsgeschehen.

Insgesamt sind Experten zufolge in Deutschland noch zu viele Menschen ganz ohne Schutz. Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, sprach von 16,2 Millionen ungeimpften Menschen über 12 Jahren in Deutschland - davon seien 3,2 Millionen über 60 und damit besonders gefährdet. Sander sagte, Impfungen fehlten auch in anderen Gruppen, etwa bei Schwangeren. "Wir sehen das auf unseren Stationen leider." Die Belastung in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen sei sehr eng mit der Zahl der ungeimpften Menschen verknüpft. "In den Krankenhäusern steigt der Druck auf die Betten." Eine Trendwende sei aktuell nicht absehbar.

Befürchtungen vor etwaigen späteren Folgen der Corona-Impfung trat der Forscher entgegen. "Die häufig geäußerten Sorgen um mögliche Langzeitfolgen sind unbegründet." Er sprach von "herausragender Wirksamkeit" und "extrem hoher Sicherheit" der mRNA-Impfstoffe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.