Deutsche Märkte öffnen in 22 Minuten
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    19.675,92
    -490,10 (-2,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    454,09
    -7,71 (-1,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     
  • S&P 500

    3.900,11
    -11,63 (-0,30%)
     

Impfstoff: 2 gute News zur Biontech-Aktie und Valneva-Aktie

Biotech: Forscher mit Reaganzgläsern Corona-Impfstoff
Biotech: Forscher mit Reaganzgläsern Corona-Impfstoff

Obwohl Biontech (WKN: A2PSR2) mit seinem COVID-19-Impfstoff bisher deutlich erfolgreicher als Valneva (WKN: A0MVJZ) war, haben sich die Aktien innerhalb der vergangenen zwölf Monate fast parallel zueinander entwickelt (20.06.2022). Allerdings begannen Biontech-Aktien schon im August 2021 zu fallen, während Valneva erst im November 2021 seinen Höhepunkt erreichte.

Noch erstaunlicher ist ein Vergleich ab Mitte Dezember 2019, als die Corona-Pandemie begann. Selbst über diesen längeren Zeitraum gibt es kaum einen Performance-Unterschied zwischen den beiden Aktien. Auch Moderna (WKN: A2N9D9) entwickelte sich ähnlich, ist bisher aber am stärksten gestiegen.

Zuletzt gab es zwei positive News zur Biontech- und Valneva-Aktie.

Biontech mit weiterer Impfstoff-Zulassung

Biontech und sein Entwicklungspartner Pfizer (WKN: 852009) haben für ihren COVID-19-Impfstoff in den USA für Kinder ab sechs Monaten bis vier Jahren eine Notfallzulassung erhalten. Anders als bei erwachsenen Personen kommen hier allerdings drei Impfungen mit einer drei Mikrogramm-Dosierung zum Einsatz.

Die Notfallzulassung basiert auf Daten einer Phase-2/3-Studie, an der 4.526 Kinder teilnahmen. Sie erhielten mindestens zwei Monate nach der zweiten eine dritte Impfung. Während der Studiendurchführung dominierte bereits die Omikron-Variante.

Die Immunantworten waren mit denen der Altersgruppe 16 bis 25 Jahre vergleichbar, die allerdings zwei 30-Mikrogramm-Dosierungen erhielten. Biontech/Pfizer stellten keine sicherheitsrelevanten Ereignisse fest.

Auf Basis dieser Impfstoff-Daten empfahl der FDA-Beratungsausschuss einstimmig die Notfallzulassung. Ihm liegen aber mittlerweile auch viele Daten von geimpften älteren Kindern vor, bei denen ähnlich wenige Nebenwirkungen auftraten.

Biontech und Pfizer möchten nun in weiteren Regionen einen Zulassungseintrag einreichen. Für den europäischen Raum ist er Anfang Juli 2022 geplant.

Dazu der Biontech-Gründer und -CEO Prof. Dr. Ugur Sahin: „Es ist unser erklärtes Ziel, Menschen aller Altersgruppen unseren COVID-19-Impfstoff zugänglich zu machen. Eltern in den Vereinigten Staaten haben nun die Möglichkeit, ihre Kinder unter fünf Jahren impfen zu lassen und wir arbeiten daran, dass dies bald auch in anderen Ländern weltweit möglich sein wird. Wir haben die Drei-µg-Dosis sorgfältig auf Grundlage von Daten zur Sicherheit, Verträglichkeit und Immunogenität ausgewählt. Die eingereichten Daten aus unserer Phase-2/3-Studie zeigen, dass eine Impfserie mit drei 3-µg-Dosen unseres Impfstoffs Kleinkindern und Säuglingen einen hohen Impfschutz bietet, auch während der aktuellen Omikron-Welle.“

Valneva schließt Vergleich

Valneva meldete zuletzt neben der Beteiligung von Pfizer noch eine zweite positive Neuigkeit. So hat sich das Unternehmen mit der britischen Regierung auf einen Vergleich in Bezug auf die Kündigung des COVID-19-Impstoff-Liefervertrages im vergangenen Jahr (2021) geeinigt.

Großbritannien hatte zunächst Valnevas Studien unterstützt und einen Kaufvertrag geschlossen, ihn dann jedoch im September 2021 überraschend gekündigt. Mit der Vergleichsvereinbarung regelten beide Seiten nun noch offene Fragen.

Der Artikel Impfstoff: 2 gute News zur Biontech-Aktie und Valneva-Aktie ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Moderna.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.