Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.527,35
    -116,62 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.156,28
    -38,64 (-0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.764,82
    +506,50 (+1,48%)
     
  • Gold

    1.750,50
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1719
    -0,0028 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    35.422,91
    -1.943,54 (-5,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.031,58
    -77,34 (-6,97%)
     
  • Öl (Brent)

    73,11
    -0,19 (-0,26%)
     
  • MDAX

    35.272,80
    -210,69 (-0,59%)
     
  • TecDAX

    3.905,86
    -45,90 (-1,16%)
     
  • SDAX

    16.835,28
    -172,43 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.055,21
    -23,14 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    6.634,54
    -67,44 (-1,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.052,24
    +155,40 (+1,04%)
     

"Die Impfquote reicht absolut nicht aus": Virologe Drosten erwartet neue Kontakteinschränkungen im Herbst

·Lesedauer: 1 Min.
Virologe Christian Drosten
Virologe Christian Drosten

Der Virologe Christian Drosten erwartet, dass im Herbst wieder neue Kontaktbeschränkungen in Deutschland gelten werden. Der Leiter der Virologie in der Berliner Charité sagte am Donnerstag dem Deutschlandfunk: "Ja, wir werden (...) natürlich gesamtgesellschaftlich die Zahl der Kontakte wieder einschränken müssen. Das ist ganz klar. Die Infektionslast, die steigt im Herbst."

Die Impfquote in Deutschland sei zu niedrig, sagte Drosten: "Wir müssen uns klarmachen, dass das, was wir jetzt haben, 61 Prozent vollständig Geimpfte, das reicht überhaupt nicht aus (...) Mit dieser Impfquote können wir nicht in den Herbst gehen. Das reicht absolut nicht aus." Um die Pandemie in Deutschland komplett zu beherrschen, bräuchte es eine gesamtgesellschaftliche Impfquote von 90 Prozent. Anders als in England, dass aufgrund hoher Fallzahlen — "die wurden wirklich auch erkauft zu dem Preis vieler Verstorbener" — eine hohe Immunitätsquote habe, sei im Deutschland, wo es weniger Corona-Fälle gab, das Impfen der beste Weg aus der Pandemie.

"Denn es gibt kaum andere Werkzeuge", sagte Drosten. Corona-Tests seien nur als ein Behelfsmittel in der Pandemie gedacht gewesen. "Es war ganz klar: Wir machen das, solange wir auf den Impfstoff warten", sagte Drosten. "Jetzt nimmt die Bevölkerung die Impfung nicht an. Das ist ein großes Problem, denn die bei weitem beste Antwort auf dieses gesamtgesellschaftliche Problem, auf diese Herausforderung ist die Impfung. Da jetzt weiter mit diesen Nebenwerkzeugen zu arbeiten, wird nicht zum Ziel führen."

jg

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.