Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.597,07
    +26,71 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.119,18
    +16,15 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.817,00
    +17,30 (+0,96%)
     
  • EUR/USD

    1,1876
    +0,0030 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    33.611,00
    -104,79 (-0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    934,66
    +4,73 (+0,51%)
     
  • Öl (Brent)

    73,24
    +0,85 (+1,17%)
     
  • MDAX

    35.294,73
    +94,03 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.665,40
    +3,73 (+0,10%)
     
  • SDAX

    16.514,89
    +72,83 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.056,02
    +39,39 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    6.662,20
    +52,89 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     

Impfabstände wegen Delta verkürzen? - Impfkommission prüft Argumente

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts der angenommenen Wichtigkeit vollständiger Impfserien zum Schutz vor der Delta-Variante des Coronavirus gibt es eine neue Diskussion um die Verkürzung der Impfabstände. Die Frage sei nicht trivial, teilte Thomas Mertens, der Leiter der Ständigen Impfkommission (Stiko), der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Es gebe verschiedene Pro- und Contra-Argumente, erklärte der Ulmer Virologe. "Wir versuchen derzeit die notwendige Evidenz zu schaffen."

Die Stiko empfiehlt bislang längere Zeitabstände zwischen den zwei Impfungen als es gemäß Zulassung der jeweiligen Impfstoffe möglich wäre. Das hat Gründe: Bei Astrazeneca <GB0009895292> etwa steigt die Wirksamkeit bei längerem Abstand. Zudem sprach die Impfstoffknappheit dafür, zunächst möglichst viele Menschen mit der Erstimpfung zu versorgen.

Bei Astrazeneca lautet der bisherige Rat des Expertengremiums, zwölf Wochen zwischen erster und zweiter Dosis verstreichen zu lassen. Für die mRNA-Impfstoffe (Biontech <US09075V1026>/Pfizer und Moderna <US60770K1079>) beträgt der empfohlene Abstand sechs Wochen. Laut Zulassung wären schnellere Impfserien möglich: zwei Biontech-Spritzen im Abstand von drei Wochen, bei Moderna und Astrazeneca im Abstand von vier Wochen.

Beim Vektorimpfstoff von Astrazeneca gilt mittlerweile nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums, dass es Impfwilligen freisteht, den Abstand individuell mit Impfärztinnen und -ärzten im Rahmen des zugelassenen Zeitraums (vier bis zwölf Wochen) zu vereinbaren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.