Deutsche Märkte schließen in 7 Minuten
  • DAX

    15.230,97
    -3,19 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.965,52
    -13,32 (-0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    33.726,04
    -74,56 (-0,22%)
     
  • Gold

    1.734,60
    -10,20 (-0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1922
    +0,0017 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    50.328,94
    +96,82 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.280,24
    -14,35 (-1,11%)
     
  • Öl (Brent)

    59,92
    +0,60 (+1,01%)
     
  • MDAX

    32.487,66
    -249,89 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.455,85
    -27,27 (-0,78%)
     
  • SDAX

    15.600,87
    -106,66 (-0,68%)
     
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    6.886,67
    -29,08 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    6.170,91
    +1,50 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.832,38
    -67,81 (-0,49%)
     

'Impf-Protektionismus': Australien sucht nach Lieferstopp Verbündete

·Lesedauer: 1 Min.

CANBERRA (dpa-AFX) - Nach dem Lieferstopp von Corona-Impfstoff aus der Europäischen Union will Australien gemeinsam mit anderen Ländern Druck auf Brüssel ausüben, um abgesprochene Dosen doch noch zu erhalten. Handelsminister Dan Tehan sagte am Dienstag dem Sender ABC, es handele sich um "Impf-Protektionismus" seitens der EU. Er sei "unglaublich enttäuscht" über die Entscheidung Italiens, den Export von 250 000 Dosen des Vakzins von Astrazeneca zu blockieren. Es bestehe die Sorge, dass die EU auch künftige Lieferungen zurückhalten könne.

Australien plane, mit Kanada, Japan, Norwegen und Neuseeland zusammenzuarbeiten, um die EU zu drängen, ihre Meinung zu ändern, sagte Tehan. "Je mehr wir kollektiven Druck auf sie ausüben können, desto mehr werden sie erkennen, dass das, was sie tun, falsch ist."

Italien hatte in der vergangenen Woche die Lieferung von einer Viertelmillion Dosen Impfstoff von Astrazeneca an Australien verhindert - und damit erstmals die Ausfuhr von Corona-Impfstoff aus der Europäischen Union in einen Drittstaat gestoppt. Im Visier sind Hersteller, die ihre EU-Lieferpflichten nicht erfüllen. Astrazeneca hält die ursprünglich zugesagte Liefermenge an die EU im ersten Quartal nicht ein, was für großen Unmut sorgt.

"Das Ganze ist kein feindseliger Akt Italiens gegen Australien", hatte der italienische Außenminister Luigi Di Maio gesagt. Das Verbot sei Teil einer am 30. Januar in Europa beschlossenen Export-Kontrollregelung. Frankreich begrüßte den Schritt. "Das zeigt, dass wir als Europäer fähig sind, nicht naiv zu sein und unsere Interessen zu verteidigen", sagte Europa-Staatssekretär Clément Beaune.