Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.321,88
    +122,20 (+0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.991,46
    +39,01 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.021,45
    +433,79 (+1,29%)
     
  • Gold

    1.835,30
    +11,30 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,2140
    +0,0056 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    41.369,23
    +0,38 (+0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.393,37
    +5,46 (+0,39%)
     
  • Öl (Brent)

    64,61
    +0,79 (+1,24%)
     
  • MDAX

    31.904,64
    +209,07 (+0,66%)
     
  • TecDAX

    3.299,23
    +14,65 (+0,45%)
     
  • SDAX

    15.519,85
    +66,76 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.013,99
    +50,66 (+0,73%)
     
  • CAC 40

    6.357,01
    +68,68 (+1,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.124,99
    +93,31 (+0,72%)
     

Immunologe: EMA-Entscheidung ist nachvollziehbar

·Lesedauer: 1 Min.

DORTMUND (dpa-AFX) - Der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie hält die Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) zugunsten des Corona-Impfstoffs des Herstellers Johnson & Johnson <US4781601046> für nachvollziehbar. "Vor dem Hintergrund, wie die EMA die ähnlichen Nebenwirkungen bei dem Impfstoff von Astrazeneca <GB0009895292> beurteilt hat, bin ich nicht überrascht", sagte der Immunologe Carsten Watzl vom Leibniz Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Weil es so wenige Geimpfte betrifft, ist der Nutzen größer als das Risiko." Selbst eine 20-jährige Frau habe ein höheres Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf als für die Nebenwirkung einer Hirnvenenthrombose, betonte er.

Zuvor hatte die EMA nach der Prüfung sehr seltener Fälle von Hirnvenenthrombosen grünes Licht gegeben für den Corona-Impfstoff. Allerdings könne der Wirkstoff tatsächlich in sehr seltenen Fällen Blutgerinnsel auslösen, teilte die EMA in Amsterdam mit. Dies ähnele den Nebenwirkungen beim Covid-19-Impfstoff von Astrazeneca.

Watzl geht davon aus, dass die Nebenwirkungen beider Impfstoffe auf dem gleichen Mechanismus basieren. "Das ähnelt einer Autoimmun-Erkrankung." Der Körper der Betroffenen bilde sehr schnell - innerhalb von 4 bis 16 Tagen - Antikörper, die die Blutplättchen aktivierten und so die Thrombose-Neigung erhöhten. Gleichzeitig würden die Blutplättchen verbraucht. Diese spezielle Immunreaktion erklärt demnach auch das gehäufte Auftreten dieser Gefäßverschlüsse bei Frauen, die laut Watzl generell ein stärkeres Immunsystem haben als Männer.

Beim Präparat von Astrazenaca passiere das bei 1 von 100 000 Geimpften, beim Impfstoff von Johnson & Johnson nach derzeitigem Wissen deutlich seltener. In den USA waren nach etwa sieben Millionen Impfungen mit dem Johnson & Johnson-Präparat acht Fälle von Thrombosen bekannt geworden.