Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.129,51
    -238,88 (-1,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.940,46
    -79,45 (-1,98%)
     
  • Dow Jones 30

    33.801,64
    -275,99 (-0,81%)
     
  • Gold

    1.778,60
    +8,00 (+0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,2032
    -0,0009 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    46.146,16
    +363,00 (+0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.260,12
    +25,70 (+2,08%)
     
  • Öl (Brent)

    62,40
    -0,98 (-1,55%)
     
  • MDAX

    32.540,15
    -558,31 (-1,69%)
     
  • TecDAX

    3.471,52
    -39,87 (-1,14%)
     
  • SDAX

    15.699,37
    -228,00 (-1,43%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.859,87
    -140,21 (-2,00%)
     
  • CAC 40

    6.165,11
    -131,58 (-2,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.749,36
    -165,40 (-1,19%)
     

Immobilienverband fordert baldige Öffnung für Handel

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Immobilienwirtschaft fordert von Bund und Ländern in der Corona-Pandemie eine zeitnahe Öffnung des Handels. "Die Abkehr von einer einseitigen Festlegung auf die Inzidenz von 35 ist mehr als überfällig", sagte der Präsident des Spitzenverbands Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA), Andreas Mattner, der Deutschen Presse-Agentur vor der für Mittwoch geplanten Beratung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Landesregierungschefs. Handel und Hotellerie hätten keinen Einfluss auf die Infektionsentwicklung. Blieben sie geschlossen, würden Firmen und Arbeitsplätze ohne Grund vernichtet.

Er schlug vor, dass der Handel von Montag bis Freitag morgens eine Stunde Öffnungszeit für Menschen über 60 reserviert, bis Ostern auf große Rabattaktionen sowie Wiedereröffnungswerbung verzichtet und Testmöglichkeiten "operationell" fördert. "Die heute viel umfangreicheren Testmöglichkeiten und der Fortschritt der Impfkampagne schaffen den Raum für Öffnungen, ohne dass wir die Kontrolle über das Infektionsgeschehen verlieren", sagte Mattner.