Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    18.166,89
    -98,79 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,09
    -41,41 (-0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.331,50
    +13,50 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,0696
    -0,0046 (-0,43%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.794,08
    -426,64 (-0,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.428,49
    +10,61 (+0,75%)
     
  • Öl (Brent)

    78,02
    -0,60 (-0,76%)
     
  • MDAX

    25.966,73
    -108,38 (-0,42%)
     
  • TecDAX

    3.388,19
    -12,38 (-0,36%)
     
  • SDAX

    14.547,94
    -75,35 (-0,52%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,68
    -16,99 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.598,61
    -109,41 (-1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     

Immobilienpreise fallen deutlich - stärkster Rückgang seit 2007

WIESBADEN (dpa-AFX) -Wohnimmobilien in Deutschland haben sich Ende des vergangenen Jahres so stark verbilligt wie seit 2007 nicht mehr. Die Preise für Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser fielen im vierten Quartal durchschnittlich um 3,6 Prozent zum Vorjahresquartal, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Gegenüber dem Vorquartal war der Rückgang mit minus 5,0 Prozent noch deutlicher.

Stärker als zum Jahresende 2022 haben sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien zuletzt im ersten Quartal 2007 verringert mit minus 3,8 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2006, schrieben die Statistiker in Wiesbaden. "Ausschlaggebend für den Rückgang der Kaufpreise dürfte eine gesunkene Nachfrage infolge gestiegener Finanzierungskosten und der anhaltend hohen Inflation sein."

Mit dem rasanten Anstieg der Zinsen ist der lange Boom am deutschen Immobilienmarkt zum Erliegen gekommen, da Kredite so teurer geworden sind. Im Gesamtjahr 2022 stiegen die Preise für Wohnimmobilien aber wegen der Zuwächse in den ersten drei Quartalen noch um 5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2021 waren die Preise mit plus 11,5 Prozent so stark gestiegen wie noch nie gegenüber einem Vorjahr seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000.

Sowohl in den Städten als auch in ländlichen Regionen waren im Schlussquartal 2022 laut Statistik größtenteils Preisrückgänge zu verzeichnen. Dabei sanken die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser stärker als die für Eigentumswohnungen. In den sieben Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf gingen die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 2,9 Prozent zurück, für Wohnungen musste 1,6 Prozent weniger gezahlt werden.