Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 12 Minute
  • DAX

    13.800,67
    +4,82 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.781,52
    +4,71 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    33.724,45
    -36,60 (-0,11%)
     
  • Gold

    1.792,30
    -23,20 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0197
    -0,0061 (-0,5914%)
     
  • BTC-EUR

    23.662,91
    -561,50 (-2,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    573,91
    -16,85 (-2,85%)
     
  • Öl (Brent)

    87,64
    -4,45 (-4,83%)
     
  • MDAX

    27.925,76
    +18,28 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.197,87
    +5,70 (+0,18%)
     
  • SDAX

    13.190,25
    -39,12 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.492,22
    -8,67 (-0,12%)
     
  • CAC 40

    6.555,15
    +1,29 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.018,69
    -28,49 (-0,22%)
     

Immobilienkonzern Adler Group will Rechtsmittel gegen BaFin-Bescheid einlegen

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Der angeschlagene Immobilienkonzern Adler Group <LU1250154413> will Rechtsmittel gegen einen Bescheid der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) einlegen. Die BaFin habe im Rahmen einer Fehlerfeststellung beschieden, dass der Geschäftsbericht 2019 der Adler Real Estate einen Bilanzierungsfehler enthalte, teilte der SDax <DE0009653386>-Konzern am Montag in Luxemburg mit. Ein entsprechender Bescheid sei dem Unternehmen von der Behörde zugestellt worden. Adler halte hingegen an der vollumfänglichen Richtigkeit und Ordnungsmäßigkeit des testierten Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2019 fest. Das Unternehmen werde den Rechtsweg ausschöpfen, um die Aufklärung voranzutreiben.

Im Kern gehe es bei der Fehlerfeststellung um die Bewertung des Immobilienprojekts "Glasmacherviertel", die die BaFin für zu hoch halte. Die Adler-Gruppe habe hingegen wiederholt öffentlich darauf hingewiesen, dass sie die im Konzernabschluss mehrfach geprüfte und testierte Bewertung für ordnungsgemäß und korrekt halte, hieß es weiter. Darüber hinaus habe ein professioneller, unabhängiger Sachverständiger die Bewertung vorgenommen. Offenkundig würden die Adler-Gruppe und die BaFin hierzu unterschiedliche Auffassungen vertreten, die nun auf dem Rechtsweg geklärt werden.

Die Behörde hatte sich eingeschaltet, nachdem die Immobiliengesellschaft im Oktober erstmals unter Druck des Leerverkäufers Fraser Perring geraten war. Dieser und sein Researchdienst Viceroy hatten schwere Vorwürfe gegen Adler erhoben, darin ging es unter anderem um die Bewertung von Immobilienprojekten. Das Unternehmen hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.