Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    35.116,40
    +278,24 (+0,80%)
     
  • BTC-EUR

    32.211,62
    -866,37 (-2,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    928,35
    -15,09 (-1,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.761,29
    +80,23 (+0,55%)
     
  • S&P 500

    4.423,15
    +35,99 (+0,82%)
     

Immobilien: Das sind die 10 teuersten Städte in Deutschland

·Lesedauer: 2 Min.
Neubauwohnungen in Berlin Mitte.
Neubauwohnungen in Berlin Mitte.

In Deutschland sind die inserierten Mietpreise für Wohnungen im Neubau im zweiten Quartal des Jahres 2021 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,3 Prozent gestiegen. Deutlich stärker sind die Kaufpreise für neugebaute Eigentumswohnungen gestiegen. Sie stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 11,7 Prozent. Die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal sogar um 13,6 Prozent. Das geht aus dem aktuellen Immobilienpreisindex des Forschungsinstituts Empirica und dessen Preisdatenbank hervor. Die Ergebnisse decken damit die Preisentwicklung während der Corona-Pandemie ab, denn Ende März 2020 trat der erste Lockdown in Kraft.

Der Immobilienpreisindex zeigt auch, in welchen Städten es in Deutschland derzeit am teuersten ist. Wir zeigen euch hier die jeweils zehn teuersten Städte zur Miete und zum Kauf.

Miete: Wohnung im Neubau

Am teuersten ist es in München. Hier kostet der Quadratmeter in einer 60 bis 80 Quadratmeter großen Wohnung im Neubau im Schnitt 18,78 Euro. Auf Rang zwei folgt Frankfurt, mit durchschnittlich 15,85 Euro pro Quadratmeter. Platz drei belegt Stuttgart mit 14,62 Euro. Es folgen Berlin (14,14 Euro/qm), Freiburg (13,69 Euro/qm), Hamburg (13,59 Euro/qm), Darmstadt (13,55 Euro/qm), Düsseldorf (13,53 Euro/qm), Mainz (13,25 Euro/qm) und Wiesbaden (13,01 Euro/qm).

Kauf: Eigentumswohnung im Neubau

Ein ähnliches Bild zeigt das Ranking bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen im Neubau, mit im Schnitt 60 bis 80 Quadratmetern. Auch hier liegt München auf Rang eins. Der Kaufpreis beträgt hier aktuell im Schnitt bei 10.429 Euro je Quadratmeter. In Frankfurt werden 7898 Euro pro Quadratmeter fällig, in Stuttgart 7711 Euro. Es folgen Düsseldorf (6965 Euro/qm), Hamburg (6897 Euro/qm), Freiburg (6813 Euro/qm), Berlin (6399 Euro/qm), Erlangen (6169 Euro/qm), Landshut (6110 Euro/qm) und Augsburg (6108 Euro/qm).

Kauf: Ein- und Zweifamilienhäuser, Neubau

Auch hier ist München Spitzenreiter. Wer in der bayrischen Landeshauptstadt ein neues Ein- oder Zweifamilienhaus mit 100 bis 150 Quadratmetern kaufen will, muss hierfür derzeit im Schnitt 9376 Euro pro Quadratmeter zahlen. Teuer ist es auch in Darmstadt: Hier werden pro Quadratmeter durchschnittlich 7587 Euro fällig. In Stuttgart sind es 7218 Euro. Auf Rang vier und fünf folgen die bayrischen Städte Landshut (6716 Euro/qm) und Rosenheim (6588 Euro/qm). Die weiteren Plätze belegen Wiesbaden (6553 Euro/qm), Kempten (6403 Euro/qm), Heilbronn (6151 Euro/qm), Freiburg (5975 Euro/qm) und Heidelberg (5955 Euro/qm).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.