Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 20 Minuten
  • Nikkei 225

    28.361,05
    +236,77 (+0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    37.487,84
    -483,09 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.027,60
    +1,87 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    4.662,85
    +3,82 (+0,08%)
     

Warum ich immer noch keinen Bitcoin kaufe und man es auch nicht tun sollte

·Lesedauer: 5 Min.
Bitcoin
Bitcoin

Wichtige Punkte

  • Bitcoin ist im Jahr 2021 um 67 % gestiegen, was auf den erhöhten Nutzen und das Taproot-Upgrade zurückzuführen ist.

  • Trotz seines First-Mover-Vorteils ist er eine fehlerhafte Kryptowährung, die das Risiko nicht wert ist.

In weniger als einer Woche können die Anleger die Sektkorken knallen lassen und ein weiteres erfolgreiches Jahr feiern. Bis zum 22. Dezember ist der viel beachtete S&P 500 um 25 % gestiegen und hat damit seine durchschnittliche jährliche Gesamtrendite von rund 11 % (einschließlich Dividenden) seit Anfang 1980 mehr als verdoppelt.

Aber es ist der Bereich der Kryptowährungen, der die saftigsten Gewinne erzielt hat. Seit Beginn des Jahres hat sich der Gesamtwert aller digitalen Währungen fast verdreifacht. Es überrascht nicht, dass Bitcoin (WKN:BTCEUR) mit einem Zuwachs von 67 % seit Jahresbeginn den größten Beitrag zu diesem Wertzuwachs geleistet hat. Er macht 40,5 % des gesamten 2,27-Billionen-Dollar-Marktes für Kryptowährungen aus.

Bitcoin hat die Gewinne des S&P 500 im Jahr 2021 mehr als verdoppelt

Die Gewinne von Bitcoin, die kürzlich 8.000.000.000 % gegenüber dem Handelsbeginn Anfang Juli 2010 erreichten, wurden durch zahlreiche Wachstumstreiber ausgelöst.

Zunächst einmal ist Bitcoin dank seines Vorreitervorteils die beliebteste Kryptowährung. Ende 2020 akzeptierten nach Schätzungen der Plattform für die Finanzierung von Kleinunternehmen, Fundera, weltweit 15.174 Unternehmen Bitcoin als Zahlungsmittel – und diese Zahl ist seitdem mit Sicherheit noch gestiegen.

Darüber hinaus wurde Bitcoin im September von El Salvador als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt. Es ist das erste Land, in dem Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert wird, und könnte anderen Ländern den Weg ebnen.

Die wertvollste digitale Währung der Welt hat auch von der schnell steigenden Inflation in den USA und im Ausland profitiert. Da Bitcoin eine gefühlte Obergrenze von 21 Millionen Token hat, wird er als Inflationsschutz gegen eine schnell wachsende Geldmenge in den USA und gegen Preiserhöhungen angesehen. Im November stieg der Verbraucherpreisindex für alle städtischen Verbraucher in den USA um 6,8 % und verzeichnete damit den größten Anstieg im Jahresvergleich seit 39 Jahren.

Auch die Investoren scheinen vom Aufwertungspotenzial des Bitcoin begeistert zu sein. Im November trat das lang erwartete Taproot-Upgrade in Kraft. Taproot ermöglicht Smart-Contract-Transaktionen im Netzwerk und öffnet damit die Tür für eine breitere Nutzung der Bitcoin-Blockchain. Smart Contracts sind Protokolle, die dabei helfen, einen Vertrag zwischen zwei Parteien zu verifizieren, durchzusetzen und zu erleichtern.

Und schließlich hat auch die Angst, etwas zu verpassen (oder FOMO), eine Rolle gespielt. Nachdem sie gesehen haben, wie Bitcoin um 8 Milliarden Prozent gestiegen ist, scheinen Krypto-Investoren bereit zu sein, die Gefahr eines Rückfalls zu übersehen.

Ich kaufe Bitcoin immer noch nicht, und du solltest es auch nicht tun

Obwohl Bitcoin mich im letzten Jahr eines Besseren belehrt hat, würde ich die beliebteste digitale Währung der Welt immer noch nicht kaufen – und ich würde auch anderen empfehlen, sie zu meiden. Im Folgenden findest du einige Gründe, warum ich den Hype um Bitcoin einfach nicht nachvollziehen kann.

Zunächst einmal ist Bitcoin nicht der knappe Token, für den er gehalten wird. Nimm Gold als Vergleich. Da wir mit Hilfe der Alchemie kein zusätzliches Gold herstellen können, gibt es nur das, was im Boden liegt und was bereits abgebaut wurde. Was die physische Knappheit angeht, ist das eine echte Grenze. Bei Bitcoin sind es die Codezeilen, die seine „Obergrenze“ von 21 Millionen Münzen begrenzen. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass der Konsens die Zahl der ausstehenden Token über 21 Millionen erhöht, ist es nicht unmöglich, dass dies geschieht. Bitcoin bietet also nur den Eindruck von Knappheit, aber keine echte Knappheit.

Ein weiteres großes Problem für Bitcoin ist die Verwässerung. Ich spreche hier aber nicht von der moderaten Inflation der Münzen, die durch das Mining von Kryptowährungen entsteht. Vielmehr spiele ich darauf an, dass Bitcoin ein Blockchain-Netzwerk der ersten Generation ist, das von den Blockchain-Innovationen der dritten Generation in den Schatten gestellt wird. Es gibt keinen Grund dafür, dass Bitcoin 913 Milliarden US-Dollar wert ist, wenn Blockchain-Projekte, die nur einen Bruchteil davon wert sind, besser skalieren, schneller verarbeiten und viel komplexere Transaktionen abwickeln können. Bitcoin profitiert vielleicht von einem First-Mover-Vorteil, aber wer zuerst kommt, ist selten der Sieger.

Die Geschichte liefert einen weiteren Grund, warum ich nichts mit Bitcoin zu tun haben möchte. Große Kursschwankungen sind in der Kryptowährungsbranche an der Tagesordnung, und Rückschläge nach großen Kursgewinnen kommen häufig vor. Bitcoin ist seit Juli 2010 einmal um 8 Milliarden Prozent gestiegen und muss erst noch beweisen, dass er wirklich einen langen Atem hat. Da sich der Bitcoin nicht von der Börse abkoppeln konnte, würde ich darauf wetten, dass er nach der Corona-Erholung wieder deutlich zurückfällt.

Hinzu kommt, dass es jetzt wesentlich mehr Möglichkeiten gibt, gegen Bitcoin zu wetten als je zuvor. Das Aufkommen von börsengehandelten Bitcoin-Fonds und Bitcoin-Futures bietet den großen Geldgebern einen sicheren Weg, um auf die Abwärtsbewegung der beliebtesten Kryptowährung der Welt zu setzen. Mit anderen Worten: Wenn Bitcoin als Investition immer mehr zum Mainstream wird, schadet das mehr als es nützt.

Und schließlich lehrt uns die Geschichte auch, dass Investoren die Akzeptanz der nächsten großen Technologien schlecht einschätzen können. Ein Blick zurück auf das Internet, den Business-to-Business-Handel, die Genomik, den 3D-Druck und viele andere große Errungenschaften zeigt, dass ihre Einführung viel länger dauerte als erwartet. Das soll nicht heißen, dass sich die Blockchain in Zukunft nicht auch im Zahlungsverkehr und bei anderen Anwendungen durchsetzen kann. Aber es ist wichtig zu erkennen, dass Unternehmen erst dann bereit sind, die Blockchain zu nutzen, wenn sie sich in der realen Welt bewährt hat. So weit sind wir noch lange nicht.

Es gibt viele interessante Kryptowährungsprojekte, die die Zahlungsabwicklung oder das Lieferkettenmanagement verändern könnten. Bitcoin gehört einfach nicht dazu.

Der Artikel Warum ich immer noch keinen Bitcoin kaufe und man es auch nicht tun sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition des Premium-Beratungsdienstes The Motley Fool abweichen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 26.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bitcoin.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.