Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 37 Minuten
  • Nikkei 225

    28.057,40
    +235,64 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • BTC-EUR

    50.384,68
    -512,02 (-1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.469,08
    +26,30 (+1,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     
  • S&P 500

    4.567,00
    -88,27 (-1,90%)
     

Immer mehr DAB+-Radiorogramme von privaten Anbietern

·Lesedauer: 1 Min.

KÖLN (dpa-AFX) - Immer mehr private Radiosender in Deutschland bauen ihr regionales Angebot über DAB+ aus. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen starteten am Freitag zehn neue Programme von Privaten, wie die Landesanstalt für Medien NRW am selben Tag mitteilte. Sechs weitere sollen in den nächsten Monaten folgen. Vor Tagen war eine solche Plattform, DAB+ Multiplex genannt, bereits in Thüringen auf Sendung gegangen.

DAB+ ist ein digitales Antennen-Radio, das es seit 2011 in Deutschland gibt. Es steht im Wettbewerb mit dem analogen Radio, also UKW, und digitalen Streams, die über das Internet übertragen werden.

Solche Plattformen, die landesweit DAB+-Programme verbreiten, gibt es auch schon in anderen Bundesländern. Nach Angaben der Vereinigung Digitalradio Büro Deutschland, die öffentlich-rechtliche und private Anbieter als Interessensverband vertritt, gebe es nun in zwei Dritteln der Fläche Deutschlands landesweite private Programmangebote über DAB+. Im Norden Deutschlands sei das zumindest bereits in Planung. Plattformen gibt es zum Beispiel schon in Bayern, Baden-Württemberg oder Sachsen.

Mit den neuen Wellen in Nordrhein-Westfalen und Thüringen gibt es nun 300 DAB+-Radioprogramme, von denen 29 bundesweit und die anderen regional zu empfangen sind, wie es weiter von dem Interessenverband hieß. Davon sind 100 Programme nur digital empfangbar, also nicht zusätzlich auch über UKW. Der Anteil von privaten Programmen, die in der Minderheit waren, nimmt zu. Jetzt halte es sich ungefähr mittlerweile die Waage mit den DAB+-Angeboten der öffentlich-rechtlichen Sender.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.