Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.397,52
    +182,09 (+1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.418,51
    +36,04 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    36.245,50
    +294,61 (+0,82%)
     
  • Gold

    2.091,70
    +34,50 (+1,68%)
     
  • EUR/USD

    1,0885
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    35.650,22
    +591,75 (+1,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    802,76
    +11,20 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    74,38
    -1,58 (-2,08%)
     
  • MDAX

    26.492,49
    +309,07 (+1,18%)
     
  • TecDAX

    3.209,04
    +12,46 (+0,39%)
     
  • SDAX

    13.189,87
    +105,13 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    33.431,51
    -55,38 (-0,17%)
     
  • FTSE 100

    7.529,35
    +75,60 (+1,01%)
     
  • CAC 40

    7.346,15
    +35,38 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.305,03
    +78,81 (+0,55%)
     

IKRK: Bisherige Hilfen in Gaza sind 'nur Tropfen auf heißen Stein'

GAZA (dpa-AFX) -Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat mehr Hilfe für die Menschen im Gazastreifen gefordert. Die bisher eingetroffenen Lieferungen im abgeriegelten Küstengebiet seien nur "ein Tropfen auf dem heißen Stein", sagte Imene Trabelsi, Regionalsprecherin des IKRK im Nahen und Mittleren Osten, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Die humanitäre Lage für die Bevölkerung im Gaza-Streifen verschlechtere sich von Tag zu Tag.

Für die Hunderttausenden geflohenen Familien sei die Situation besonders schlimm, da die Notunterkünfte überfüllt seien. "Viele sind gezwungen, auf offenen Flächen auf der Straße zu schlafen", so Trabelsi. Ihnen fehlten Dinge wie Decken oder Babynahrung.

"Tausende suchen Zuflucht in Krankenhäusern, was den Druck auf den Gesundheitssektor noch weiter erhöht", so die IKRK-Sprecherin. Dass es weiterhin an Treibstoff mangele um Generatoren für die Stromversorgung zu betreiben, sei ein weiteres Problem. "Wenn es keinen Strom gibt, funktioniert auch der Gesundheitssektor nicht, und das ist der Alptraum", so Trabelsi.

Nach UN-Angaben wurden 70 Prozent der Bevölkerung im Gazastreifen seit Ausbruch des Krieges vertrieben. Notunterkünfte sind dem UN-Palästinenserhilfswerk UNRWA zufolge teils mit dem Vierfachen ihrer Kapazität überbelegt. In einer Unterkunft stünden pro Person weniger als zwei Quadratmeter zur Verfügung. Mindestens 600 Menschen würden sich dort eine Toilette teilen. Es gebe Tausende Fälle von Infektions- und Durchfallerkrankungen sowie Windpocken.