Deutsche Märkte geschlossen

IG Metall: Tarifverhandlungen mit Windanlagenbauer Vestas starten

HAMBURG (dpa-AFX) - Die IG Metall will für die deutschen Beschäftigten des dänischen Windanlagenherstellers Vestas <DK0010268606> einen Tarifvertrag durchsetzen. Dazu steigt die Gewerkschaft nach eigenen Angaben am Mittwoch in Tarifverhandlungen mit der Vestas Deutschland GmbH ein. Betroffen seien rund 1700 Beschäftigte, die bundesweit zu einem erheblichen Teil mit Service und Wartung von Windenergieanlagen beschäftigt seien. Die Verhandlungen sollen am 30. Mai fortgesetzt werden.

"Hier haben wir eine klare Erwartungshaltung der Beschäftigten hin zu tariflich geregelten Arbeitsbedingungen", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, der Rendsburger IG Metall-Geschäftsführer Martin Bitter, am Dienstag. "Nicht zuletzt der gesellschaftlich notwendige Zubau der Windkraft wird den Bedarf an gut qualifizierten Fachkräften erhöhen und damit auch die Tarifparteien auf den Plan rufen, um Arbeitsbedingungen attraktiv zu halten und weiterzuentwickeln."

Die Gespräche mit Vestas sind der Auftakt einer Tarifbewegung, die der Bezirksleiter Küste der IG Metall, Daniel Friedrich, zur Jahreswende in einem dpa-Interview angekündigt hatte. Bislang seien nicht viele Betriebe in der deutschen Windkraftindustrie Mitglied des Flächentarifvertrages, hatte Friedrich gesagt. "Wir werden ganz aktiv das Thema Firmentarifverträge im Windbereich angehen. Ohne gute Beschäftigung wird auch das grüne Jobwunder nicht funktionieren."

Nach Darstellung der größten deutschen Gewerkschaft unterliegen zwar viele Zulieferer der Windindustrie, zum Beispiel Maschinenbauer, traditionell dem Flächentarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie. "Aber alles das, was direkt näher am Hersteller ist, da haben wir in der Regel weniger Tarifgebundenheit", sagte Friedrich. Namentlich erwähnte Friedrich neben Vestas die Windanlagenhersteller Enercon und Nordex <DE000A0D6554>. Als eine Ausnahme mit Tarifbindung nannte er Siemens Gamesa <ES0143416115>.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.