Werbung
Deutsche Märkte schließen in 36 Minuten
  • DAX

    17.373,51
    +255,39 (+1,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.855,76
    +80,45 (+1,68%)
     
  • Dow Jones 30

    38.864,74
    +252,50 (+0,65%)
     
  • Gold

    2.033,50
    -0,80 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0815
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.642,72
    +368,65 (+0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,00
    +0,09 (+0,12%)
     
  • MDAX

    26.151,43
    +437,23 (+1,70%)
     
  • TecDAX

    3.410,21
    +70,70 (+2,12%)
     
  • SDAX

    13.853,06
    +127,55 (+0,93%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.681,07
    +18,56 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    7.911,71
    +99,62 (+1,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.913,02
    +332,16 (+2,13%)
     

IG-Metall-Chefin: Deutsche Hersteller zu spät mit günstigen Autos

BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) -Die deutschen Autobauer bieten aus Sicht von IG-Metall-Chefin Christiane Benner zu spät günstige Fahrzeuge an. Dies sei insbesondere wegen der erstarkenden Konkurrenz aus China wichtig, sagte Benner der "Braunschweiger Zeitung"/"Wolfsburger Nachrichten" in einem Interview.

Das Argument, dass die Lohnkosten in Deutschland zu hoch seien, ließ sie den Angaben zufolge nicht gelten. Noch immer erwirtschafteten deutsche Autobauer satte, zum Teil zweistellige Renditen. Statt an der Lohnschraube zu drehen, gelte es, an anderer Stellen intern die Kosten zu senken: "Nur auf die Lohnkosten zu blicken, hilft nicht. Es braucht ein gutes Produkt, das vom Kunden angenommen wird."

Mit Blick auf Volkswagen DE0007664039 sagte die IG-Metall-Chefin: "VW ist ein Leuchtturm der Mitbestimmung. In schwierigen Zeiten ist es immer gelungen, gemeinsam gute und tragfähige Lösungen zu finden." Gleichwohl müsse das Unternehmen seine Hausaufgaben machen und etwa günstige E-Autos anbieten.

In der laufenden Tarifrunde der Stahlindustrie verteidigte Benner die Forderungen der IG Metall. Die Gewerkschaft verlangt 8,5 Prozent mehr Lohn und eine Reduzierung der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich. "Die Kolleginnen und Kollegen in der Stahlindustrie leiden ja auch unter der Inflation. Diese Preissteigerungen sind nicht lustig", sagte sie. Die Reduzierung der Arbeitszeit könne dazu beitragen, mehr Menschen in der Stahlindustrie in Beschäftigung zu halten.