Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.462,42
    -178,05 (-1,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,54
    -33,23 (-0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • Gold

    1.834,60
    -1,20 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1896
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    33.404,21
    -476,00 (-1,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    946,43
    +16,07 (+1,73%)
     
  • Öl (Brent)

    73,19
    -0,43 (-0,58%)
     
  • MDAX

    34.885,55
    -387,37 (-1,10%)
     
  • TecDAX

    3.639,26
    -40,48 (-1,10%)
     
  • SDAX

    16.431,77
    -133,96 (-0,81%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.011,94
    -66,48 (-0,94%)
     
  • CAC 40

    6.606,22
    -27,55 (-0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     

IfW-Prognose: 'Der deutsche Konjunkturkessel steht unter Dampf'

·Lesedauer: 1 Min.

KIEL (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft steht nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) vor einem selbsttragenden Aufschwung. Für das laufende Jahr haben die IfW-Konjunkturforscher ihre Wachstumsprognose daher nach oben korrigiert: Sie rechnen jetzt mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes von 3,9 Prozent (Märzprognose: 3,7). Für das kommende Jahr gehen sie unverändert von einem Anstieg der Wirtschaftsleistung von 4,8 Prozent aus. "Der deutsche Konjunkturkessel steht unter Dampf", sagte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths am Donnerstag laut Mitteilung des Instituts.

Als eine wichtige Triebfeder dürfte sich nach IfW-Einschätzung zunächst der private Konsum erweisen, während die Erholung in der Industrie trotz sehr guter Auftragslage aktuell durch wachsende Engpässe in den globalen Lieferketten gebremst wird. Konjunkturellen Schub aus der Industrie erwartet das IfW deshalb erst gegen Ende des laufenden Jahres. "Eine durch aufgestaute Kaufkraft und staatliche Konjunkturprogramme zusätzlich angefachte Nachfrage trifft auf ein auch durch Lieferengpässe limitiertes Angebot", sagte Kooths. "Alles in allem stehen die Zeichen auf kräftige Expansion."

Allerdings stimmen die IfW-Forscher die Verbraucher auf eine zunehmende Inflation ein. "Wir werden uns an höhere Teuerungsraten gewöhnen müssen, selbst wenn die Sondereffekte der Pandemie vorbei sind", sagt IfW-Präsident Gabriel Felbermayr. Für 2021 rechnet das IfW im Jahresdurchschnitt mit einer Inflationsrate von 2,6 Prozent (Märzprognose: 2,3), für 2022 von 1,9 Prozent ((1,8). Die EZB strebt für den Euroraum mittelfristig Teuerungsraten von knapp 2 Prozent an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.