Deutsche Märkte öffnen in 37 Minuten
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • BTC-EUR

    28.480,26
    -542,27 (-1,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    674,10
    +431,43 (+177,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     
  • S&P 500

    4.088,85
    +80,84 (+2,02%)
     

Ifo-Umfrage: So viele Unternehmen wie nie wollen Preise erhöhen

So viele Unternehmen wie nie wollen laut einer Umfrage des Ifo-Instituts ihre Preise in den kommenden drei Monaten erhöhen. Der vom Ifo ermittelte Index der Preiserwartungen stieg auf einen Rekordstand, wie das Institut am Donnerstag in München mitteilte. Es rechnet in den kommenden Monaten mit einer Inflation von über sieben Prozent.

Ifo rechnet mit Inflationsrate von über sieben Prozent. (Bild: Afp/Philippe Huguen)
Ifo rechnet mit Inflationsrate von über sieben Prozent. (Bild: Afp/Philippe Huguen)

Hauptursache für die kräftigen Preisanhebungen seien gestiegene Kosten bei der Beschaffung von Energie, Rohstoffen, sonstigen Vorprodukten und Handelswaren, erklärte das Ifo. "In unserer jüngsten Befragung im April gaben die Unternehmen allerdings an, dass sie diese Kosten nicht vollständig an ihre Kunden weitergeben können und entsprechend ihre Gewinnmargen verringern", fügte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser hinzu.

Lesen Sie auch: Inflationsrate in der Türkei springt auf fast 70 Prozent

Laut Umfrage können 57,7 Prozent der Großhändler ihre Kosten durchreichen, gefolgt von der Industrie mit 51,4 Prozent. Im Einzelhandel, auf dem Bau und bei den Dienstleistern könnten mit 35,3 Prozent, 25,2 Prozent beziehungsweise 23,8 Prozent die Kostenanstiege nur zu einem geringen Teil weitergegeben werden. Das Ifo-Institut fragt nicht nach der Höhe der geplanten Preisänderung.

Hohe Inflation sorgt Diskussionen über Rolle der EZB

Die hohe Inflation sorgt für heftige Diskussionen über die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB). Nachdem Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel eine Leitzinserhöhung bereits im Juli gefordert hatte, betonte ihr Kollege im EZB-Direktorium, Fabian Panetta, am Donnerstag die Rolle der Zinsen für die Wirtschaft im Euroraum.

"Die großen Volkswirtschaften leiden", sagte Panetta der italienischen Zeitung La Stampa. Das Wirtschaftswachstum habe sich in Spanien verlangsamt, sei in Frankreich gestoppt und in Italien geschrumpft. In Deutschland sei die Wachstumsdynamik gering und schwäche sich seit Ende Februar ab. "Das macht die Entscheidungen, vor denen die Europäische Zentralbank steht, komplizierter."

Lesen Sie auch: US-Notenbank erhöht Leitzins deutlich

Die Inflation in der Eurozone lag im April bei 7,4 Prozent - Ziel der EZB sind zwei Prozent. Sie steht daher unter Druck, stärker dagegen anzukämpfen und die Leitzinsen zu erhöhen. Die US-Notenbank Fed hatte den Leitzins im Kampf gegen die hohe Inflation am Mittwoch um einen halben Prozentpunkt angehoben und damit so stark wie seit 22 Jahren nicht mehr. Er liegt künftig in einer Spanne zwischen 0,75 und 1,0 Prozent. Die Fed erklärte, weitere Erhöhungen in Zukunft seien "angemessen".

VIDEO: Mehl, Zucker, Windeln, Mieten - wie Belgier mit der Inflation umgehen

ilo/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.