Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.922,19
    -894,92 (-1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Ifo-Umfrage: Lage in der deutschen Autoindustrie im März verbessert

·Lesedauer: 1 Min.
Produktion von VW-Elektroauto ID.3 in Zwickau

Die deutschen Autohersteller und ihre Zulieferer bewerten ihre Lage aktuell besser als noch im Februar. Der Ifo-Index für die Branche stieg von minus 0,4 Punkten im Februar auf plus 7,9 Punkte im März, wie das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut am Dienstag mitteilte. "Bei den Autobauern ist der Frühling angekommen", erklärte Klaus Wohlrabe, Leiter der Ifo-Umfragen.

Die Erwartungen der befragten Manager für die kommenden Monate allerdings sanken. Hier fiel der Indikator von 37,3 Punkten im Februar auf 19,1 Punkte im März. Wohlrabe betonte aber, dass die Autobauer ihre Auftragsbücher weiter füllen konnten. Bei der Nachfrage stieg der Umfragewert demnach im März auf 10,7 Punkte, nach minus einem Punkt im Februar.

Die Produktion wollen Autobauer und Zulieferer der Umfrage zufolge weiter hochfahren. Für das Exportgeschäft erwarten die Autobauer demnach eine positive Entwicklung. Trotz gut laufender Geschäfte planen die Unternehmen laut Ifo mit weniger Personal. Die Beschäftigungspläne sehen demnach weiter einen Arbeitsplatzabbau vor.

ilo/pw