Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    14.177,65
    +137,85 (+0,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.737,80
    +30,08 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.725,30
    -8,30 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,2096
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    42.338,95
    +1.525,61 (+3,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.026,01
    +37,91 (+3,84%)
     
  • Öl (Brent)

    60,05
    +0,30 (+0,50%)
     
  • MDAX

    31.982,67
    +220,46 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.365,55
    +0,91 (+0,03%)
     
  • SDAX

    15.482,72
    +168,34 (+1,10%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.696,19
    +82,44 (+1,25%)
     
  • CAC 40

    5.863,48
    +53,75 (+0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    0,00 (0,00%)
     

Ifo: Starker Anstieg der Kurzarbeit wegen Lockdowns

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der neuerliche Corona-Lockdown hat die Kurzarbeit in Deutschland nach Schätzung des Ifo-Instituts wieder stark ansteigen lassen. Im Januar waren nach Berechnungen der Münchner Wirtschaftswissenschaftler 2,6 Millionen Arbeitnehmer in Kurzarbeit, 400 000 mehr als im Dezember. Damit waren 7,8 Prozent aller sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer in Kurzarbeit, nach 6,6 Prozent im Dezember. Das teilte das Ifo-Institut am Montag mit.

Besonders hart getroffen sind Hotels und Gaststätten mit geschätzt 594 000 Menschen in Kurzarbeit, knapp 56 Prozent aller Arbeitnehmer im Gastgewerbe. Im Handel waren es nach den Berechnungen der Ifo-Arbeitsmarktexperten 556 000 Kurzarbeiter, mit einem Anteil von gut 12 Prozent der Beschäftigten mehr als doppelt so viele wie Anfang Dezember.

In absoluten Zahlen lag die Industrie mit geschätzt 611 000 Kurzarbeitern zu Beginn des neuen Jahres noch vor Gastronomie und Handel. Doch da die Industrie insgesamt sehr viel mehr Menschen beschäftigt, war der Anteil der Kurzarbeiter mit 8,8 Prozent niedriger.