Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.900,53
    -75,47 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.691,89
    -14,10 (-0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    31.677,59
    -284,27 (-0,89%)
     
  • Gold

    1.776,20
    -21,70 (-1,21%)
     
  • EUR/USD

    1,2228
    +0,0060 (+0,49%)
     
  • BTC-EUR

    41.763,51
    +1.148,63 (+2,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.021,77
    +27,11 (+2,73%)
     
  • Öl (Brent)

    63,76
    +0,54 (+0,85%)
     
  • MDAX

    31.672,45
    -86,22 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.370,86
    +3,55 (+0,11%)
     
  • SDAX

    15.293,82
    +10,66 (+0,07%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.655,63
    -3,34 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    5.794,55
    -3,43 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.338,84
    -259,13 (-1,91%)
     

Ifo: Staatliche Hilfen bremsen Corona-Pleitewelle

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die staatlichen Liquiditätshilfen haben die drohende Pleitewelle in der Coronakrise in Deutschland massiv gebremst. Das Münchner Ifo-Institut geht davon aus, dass ohne Gegenmaßnahmen vergangenes Jahr durch Insolvenzen Forderungen von 116,5 Milliarden Euro ausgefallen wären, wie es am Freitag mitteilte. Stattdessen kam es in den ersten zehn Monaten 2020 aber nur zu Ausfällen von 44,5 Milliarden Euro - wobei allein 12,5 Milliarden davon aus der Wirecard <DE0007472060>-Pleite stammen, die von Corona unabhängig war.

Die Differenz führte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser insbesondere auf Liquiditätshilfen von Bund und Ländern zurück. Allein sie hätten fast für eine Halbierung gesorgt. Den Rest erklärte der Experte mit der ausgesetzten Insolvenzantragspflicht. Bei letzterer drohe allerdings ein unerfreulicher Nachholeffekt im laufenden Jahr, weil Folgen der Krise nur zeitlich verschoben würden.