Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.007,76
    -178,18 (-1,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.690,74
    -50,77 (-1,36%)
     
  • Dow Jones 30

    31.900,49
    -754,10 (-2,31%)
     
  • Gold

    1.821,20
    +2,30 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0510
    -0,0045 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    27.632,47
    -1.241,37 (-4,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    648,71
    -21,97 (-3,28%)
     
  • Öl (Brent)

    110,61
    -1,79 (-1,59%)
     
  • MDAX

    29.101,48
    -269,02 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.041,68
    -68,86 (-2,21%)
     
  • SDAX

    13.191,64
    -188,31 (-1,41%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.438,09
    -80,26 (-1,07%)
     
  • CAC 40

    6.352,94
    -77,25 (-1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.615,04
    -369,49 (-3,08%)
     

Ifo-Institut: Minijob-Reform verschärft Teilzeitfalle für Frauen

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die geplante Reform der Mini- und Midijobs und der Einkommensteuer hat nach Berechnungen des Ifo-Instituts "insgesamt eine positive Auswirkung auf die Arbeitsmarktbeteiligung". Allerdings dürften vor allem Männer ihre Arbeitszeit erhöhen, während viele Frauen "ihre Arbeitszeit verringern und noch häufiger in Teilzeit arbeiten", sagte Ifo-Forscher Maximilian Blömer am Donnerstag.

Rund 40 000 Frauen dürften den Berechnungen nach ihre Vollzeittätigkeit aufgeben, 80 000 Frauen mehr in Teilzeitjobs arbeiten. Die Anhebung der Verdienstgrenze für die steuer- und abgabenfreien Minijobs von 450 auf 520 Euro, die Ausweitung der Midijob-Gleitzone und die Anhebung von Grundfreibetrag und Werbungskostenpauschale "verschärfen die Teilzeitfalle, von der vor allem Frauen als Zweitverdienerinnen betroffen sind".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.