Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    10.948,04
    +76,31 (+0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Ifo-Institut: Eine Million weniger Kurzarbeiter

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland ist einer Unternehmensumfrage des Ifo-Instituts zufolge im September weiter zurückgegangen. Von 4,7 Millionen im August sei sie auf 3,7 Millionen gesunken, teilten die Konjunkturforscher am Dienstag in München mit. Grundlage der Schätzung ist die Befragung von bundesweit 9000 Unternehmen für die monatliche Konjunkturprognose des Instituts.

Trotz des Rückgangs ist immer noch jeder neunte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Kurzarbeit, wie es in der Mitteilung heißt. "Der Rückgang der Kurzarbeit schreitet stetig voran. Besonders hoch bleibt aber der Anteil an den Beschäftigten in der Industrie", wird Ifo-Arbeitsmarkt-Experte Sebastian Link zitiert.

Die meisten Kurzarbeiter waren den Angaben zufolge Arbeitnehmer des verarbeitenden Gewerbes (1,47 Millionen) oder Dienstleister (1,23 Millionen). Im Handel waren 406 000 Menschen in Kurzarbeit, wohingegen es im Bauhauptgewerbe lediglich 5000 waren, was einem Anteil von einem Prozent entspreche.

Die Bundesagentur für Arbeit hat bisher mehr als 14 Milliarden Euro für Kurzarbeit ausgezahlt. Die Bundesregierung beschloss kürzlich einen Gesetzesentwurf, wonach die Bezugszeit für das Kurzarbeitergeld auf bis zu 24 Monate verlängert werden soll, maximal bis Ende nächsten Jahres.