Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 6 Minuten
  • Nikkei 225

    26.817,34
    -232,13 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    30.946,99
    -491,31 (-1,56%)
     
  • BTC-EUR

    19.291,78
    -547,82 (-2,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    439,68
    -10,38 (-2,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.181,54
    -343,06 (-2,98%)
     
  • S&P 500

    3.821,55
    -78,56 (-2,01%)
     

Ifo Institut erwartet Abflauen der Inflationsrate in der zweiten Jahreshälfte

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Das Ifo-Institut rechnet in der zweiten Jahreshälfte mit einem leichten Rückgang der hohen Inflation in Deutschland. Laut einer Umfrage des Forschungsinstituts ist der Anteil der Firmen, die ihre Preise in den kommenden drei Monaten erhöhen wollen, erstmals seit Monaten wieder gewunken. Ein vom Ifo-Institut für den Monat Mai berechneter Indexwert zu den Preiserwartungen sei zum Vormonat um vier Punkte auf 57,8 Punkte gesunken, wie das Ifo-Institut am Freitag mitteilte.

Der Indexwert für Mai ist laut der Mitteilung immer noch der zweithöchste Wert seit 2005. "Aber die Tendenz spricht dafür, dass die Monatsraten der Inflation in der zweiten Jahreshälfte von über 7 Prozent auf unter 6 Prozent sinken werden, wenn auch nur sehr langsam", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. "Für das Gesamtjahr rechnen wir mit rund 6 Prozent."

Die Punkte bei den Ifo Preiserwartungen geben an, wie viel Prozent der Unternehmen per saldo ihre Preise erhöhen wollen. Der Saldo ergibt sich, indem man vom prozentualen Anteil der Unternehmen, die ihre Preise anheben wollen, den prozentualen Anteil derer abzieht, die ihre Preise senken wollen.

Im April ist die Inflationsrate in Deutschland auf 7,4 Prozent gestiegen. Es war der höchste Stand seit der deutschen Wiedervereinigung 1990. In den alten Bundesländern wurde eine ähnlich hohe Teuerungsrate im Herbst 1981 infolge des ersten Golfkriegs zwischen dem Irak und dem Iran gemessen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.