Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    27.927,80
    +379,80 (+1,38%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,15 (+0,68%)
     
  • BTC-EUR

    32.375,54
    +3.183,33 (+10,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    908,97
    +115,24 (+14,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     
  • S&P 500

    4.411,79
    +44,31 (+1,01%)
     

Ifo-Institut: Baustoffmangel verschärft sich weiter

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Auf Deutschlands Baustellen hat sich der Materialmangel in den vergangenen Wochen weiter verschärft. Außerdem berichten die Bauunternehmen mittlerweile nahezu flächendeckend über steigende Preise. Das meldete das Münchner Ifo-Institut am Donnerstag nach seiner jüngsten Umfrage in der Branche.

Demnach leidet im Hochbau mittlerweile über die Hälfte der Betriebe - 50,4 Prozent - unter verspäteter Anlieferung von Baumaterialien. Im April war noch weniger als ein Viertel der Betriebe von Lieferengpässen betroffen. Daneben berichten aktuell 95 Prozent der befragten Baufirmen, dass die Einkaufspreise in den vergangenen drei Monaten gestiegen seien.

Knapp und teuer sind demnach sowohl Stahl als auch Schnittholz und Kunststoffteile wie Dämmstoffe. Der Tiefbau leide ebenfalls, aber etwas weniger stark.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.