Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    15.933,72
    +50,48 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.302,14
    +29,95 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.815,00
    -1,50 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,1403
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    36.844,61
    -890,04 (-2,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.008,03
    -17,70 (-1,73%)
     
  • Öl (Brent)

    85,64
    +1,82 (+2,17%)
     
  • MDAX

    34.587,29
    +68,68 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.558,04
    +25,07 (+0,71%)
     
  • SDAX

    15.873,75
    +52,69 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.257,25
    -76,27 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.611,23
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.201,64
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Ifo geht von wieder steigender Kurzarbeiter-Zahl aus

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Das Ifo-Institut geht für den November von einer wieder steigenden Kurzarbeiterzahl aus. Davor war die Zahl nach Schätzungen der Münchner Wirtschaftsforscher und Hochrechnungen der Bundesagentur für Arbeit seit Februar zurückgegangen. Das Ifo schätzt die Zahl der Kurzarbeiter im November auf 608 000 - das wären 10 000 mehr als der geschätzte Wert für Oktober.

Insbesondere in der Industrie stieg demnach die Kurzarbeit - das Ifo geht von einem Plus von 29 000 Betroffenen auf 302 000 aus. "Die Flaschenhals-Rezession, die durch fehlende Vorprodukte zustande kommt, macht sich hier bemerkbar", sagte Ifo-Forscher Stefan Sauer am Freitag. Steigende Zahlen sehen die Münchner Wirtschaftsforscher zudem im Gastgewerbe mit einem Plus von 12 000 auf 47 000. In den anderen Branchen gehen sie von einem Rückgang aus.

Den bisherigen Höhepunkt hatte die Kurzarbeit im April 2020 mit rund 6 Millionen Betroffenen erreicht. Im Januar und Februar 2021 war sie in der zweiten Corona-Welle noch einmal über 3 Millionen gestiegen, danach war sie gesunken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.